Weg des Hirsches

Selbstgestaltete Dominion-Karten
Antworten
thommy59
Ingenieur|in
Beiträge: 126
Registriert: Do 16. Jul 2020, 14:59

Weg des Hirsches

Beitrag von thommy59 »

Hier die "Fortsetzung" von "Projekt/Ereignis Schneesturm".

Bild

Natürlich muss man jetzt, um einen Dorfbewohner erhalten zu können, auch eine Aktionskarte "übrig" haben.
Ich denke aber, dass es genügend Situationen gibt, wo man eine Aktionskarte zwar prinzipiell spielen könnte,
aber doch nicht möchte, weil man den Effekt der Karte gerade nicht nutzen kann z.B.:
- keine geeignete Karte zum Entsorgen vorhanden
- "Bibliothek", aber schon 7 Karten auf der Hand
- "Bürokrat", aber ich will kein Silber (mehr)
- "einfache" Aktionskarten mit +X-Karten - ich brauche aber sicher noch genau 1 Geld
...

Dadurch dass die Aktion verbraucht wird, gibt es auch keine doppelte Nutzung der übrigen Aktion z.B. durch das Diadem.
Auch dass man in den ersten Zügen - mangels Aktionskarten - noch keinen Dorfbewohner bekommen kann, empfinde ich
als positiv. (Bei meinem ersten Versuch als Projekt, war das u.a. ein Problem, dass man zu schnell zu viele Dorfbewohner
bekommen konnte.)
Der Zeitpunkt "am Ende dieses Zuges" soll verhindern, dass die Karte in jedem Fall besser als der "Weg des Maultiers" ist.
Benutzeravatar
marktlehrling
Moderator
Beiträge: 1074
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Weg des Hirsches

Beitrag von marktlehrling »

Eine gute Lösung des Konzeptes, finde ich.

Ich dachte erst, man könnte ja aus dem Effekt des Schneesturms eine gewöhnliche Aktionskarte machen, die neben einem gewöhnlichen Effekt anstelle von +1 Aktion +1 Dorfbewohner gibt. D.h. wenn man eine Aktion übrig hat, wandelt die Karte sie in einen Dorfbewohner um, aber wenn man die Aktion verbrauchen will, muss man den Dorfbewohner direkt ausgeben. In Renaissance gibt es in dieser Rolle nur den Patron. (Ich hatte früher selber mal die Idee, ein Dorf mit "Aktionsmarkern" einzuführen, als es Renaissance noch nicht gab.) Donald hat dazu in den Outtakes geschrieben:
There was a village that was, cantrip, +1 Villager; man it's fine, you can argue about, does it need to cost $5, but it's nice. The village that's always there when you need it. But really, the experience it gives is the villager experience, and other cards are giving us that experience. Another village just came with +2 Villagers; we already have that experience too. Another village converted +$ to +Coffers for your next card played. Large amounts of +Coffers are trouble.
Also der Gedanke, eine Aktion direkt in einen Dorfbewohner "umzutauschen", schien ihm nicht interessant genug für eine weitere eigene Karte. Daher gefällt mir der Gedanke mit dem Weg.

Ich bin mir nicht sicher, wieweit es einen Unterschied macht, dass man den Dorfbewohner mit dem Weg des Hirsches erst am Ende des Zuges bekommt. Vermutlich vor Allem dann, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, Dorfbewohner zu bekommen (was ja der Normalfall sein dürfte). Auf jeden Fall ist der Unterschied sinnvoll, damit der Weg des Maultiers nicht allzu schlecht im Vergleich aussieht (+1 Aktion + :1 ).
thommy59
Ingenieur|in
Beiträge: 126
Registriert: Do 16. Jul 2020, 14:59

Re: Weg des Hirsches

Beitrag von thommy59 »

marktlehrling hat geschrieben: Do 21. Okt 2021, 18:50 Ich bin mir nicht sicher, wieweit es einen Unterschied macht, dass man den Dorfbewohner mit dem Weg des Hirsches erst am Ende des Zuges bekommt. Vermutlich vor Allem dann, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, Dorfbewohner zu bekommen (was ja der Normalfall sein dürfte). Auf jeden Fall ist der Unterschied sinnvoll, damit der Weg des Maultiers nicht allzu schlecht im Vergleich aussieht (+1 Aktion + :1 ).
Diese Erschränkung habe ich deshalb gemacht, damit man z.B. bei 3 terminierenden Aktionskarten nicht alle 3 als Weg spielen kann
(bei der 2. und 3. den Dorfbewohner gleich wieder einsetzen) und am Ende :3 und 1 Dorfbewohner hat oder :2 und die letzte Aktionskarte
normal spielen kann. Beim Weg des Maultiers geht das ja.
Antworten