Ampels Exil

Selbstgestaltete Dominion-Karten
JoeAmpel
Ingenieur|in
Beiträge: 140
Registriert: Sa 25. Mai 2019, 00:41
Kontaktdaten:

Ampels Exil

Beitrag von JoeAmpel »

Ich präsentiere meine Exil-Karten.
Eure Einschätzung ist gefragt, in Bezug auf Kartenkosten/Balancing und allgemeiner Spielbarkeit ^^

Hinweis: Jede Karte auf dem eigenen Exil ist eine "verbannte Karte".


Bild.Bild.Bild
Bild.Bild.Bild
Zuletzt geändert von JoeAmpel am So 28. Mär 2021, 12:32, insgesamt 15-mal geändert.
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2478
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von herw »

JoeAmpel hat geschrieben:Ich präsentiere mein neuestes Gedankenspiel.
Eure Einschätzung ist gefragt, in Bezug auf Kartenkosten/Balancing und allgemeiner Spielbarkeit ^^

Bild.Bild.Bild
Irrfahrt: das anstelle von dass. Spontan empfinde ich die Irrfahrt sehr preiswert. Damit würde ich gerne spielen. Ist etwa wie Insel-Deluxe, wenn man von den fehlenden Gewinnpunkten absieht.
Odyssee: viel zu stark; die Kosten müssen wegen der Überbezahlung mit 3+ angegeben werden.
Flotte: viel stärker als die Schmiede

schöne Abbildungen :victory

edit: 3* in 3+ geändert
Zuletzt geändert von herw am Do 4. Feb 2021, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.
JoeAmpel
Ingenieur|in
Beiträge: 140
Registriert: Sa 25. Mai 2019, 00:41
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von JoeAmpel »

herw hat geschrieben:Irrfahrt: das anstelle von dass. Spontan empfinde ich die Irrfahrt sehr preiswert. Damit würde ich gerne spielen. Ist etwa wie Insel-Deluxe, wenn man von den fehlenden Gewinnpunkten absieht.
Odyssee: viel zu stark; die Kosten müssen wegen der Überbezahlung mit 3* angegeben werden.
Flotte: viel stärker als die Schmiede
Irrfahrt Stimmt, ein Tippfehler. Bei Odysee ists ya richtig.
Wenn man verbannt, wäre die Karte indirekt "+1 Aktion Lege eine Karte zur Seite", ansonsten "+1 Karte +1 Aktion".
Im ersten Fall spielt man faktisch nur mit 3 Handkarten und einer Aktion. (Wobei man die beiseite gelegte Karte auch als "entsorgt" ansehen könnte.)
Im zweiten Fall ersetzt sie sich einfach selbst.
Klar muss man bedenken, dass man sich eine Karte aussuchen kann, die man zieht (und gleich spielt).
Aber wenn dies die einzige Exil-Karte im Spiel ist, ist dies immer nur eine Karte, die man einen Zug zuvor auf der Hand hatte, was man durch die 2 Handkarten weniger auch "teuer bezahlt" hat.
Wenn dies nicht die einzige Exil-Karte im Spiel ist, wird sie bedeutend stärker. Welchen Kostenwert würdet ihr ansetzen?

Odyssee Guter Punkt, danke. Das gilt für die Irrfahrt dann aber genauso?
Wenn dies nicht die einzige Exil-Karte im Spiel ist, wird sie bedeutend stärker. Welchen Kostenwert würdet ihr ansetzen?

Flotte Ich dachte mir: Wenn ich den Dauereffekt nutze, bedeutet die Karte einfach nur billige "+2 Karten", weil ich ya gleich wieder eine Karte für den nächsten Zug "zur Seite" lege. Aber es stimmt, wenn dies nicht die einzige Exil-Karte im Spiel ist, ist der Effekt bedeutend besser als Schmiede. Reichen $5 oder besser $6 ?
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2478
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von herw »

Bild
JoeAmpel hat geschrieben:[...]
Flotte Ich dachte mir: Wenn ich den Dauereffekt nutze, bedeutet die Karte einfach nur billige "+2 Karten", weil ich ya gleich wieder eine Karte für den nächsten Zug "zur Seite" lege. Aber es stimmt, wenn dies nicht die einzige Exil-Karte im Spiel ist, ist der Effekt bedeutend besser als Schmiede. Reichen $5 oder besser $6 ?
Spontan setze ich :6 oder gar :7 an. Letztlich bekommt man mit der Flotte drei starke Anweisungen auf einer Karte.
Die Anweisung „Spiele zu Beginn deines nächsten Zuges eine Karte vom Exil” verbraucht ja keine Aktion. Und das Ausspielen vom Exil lässt die Karte ja dort liegen. Mit anderen Worten man könnte sich auch ein Deck mit vorrangig Flotten vorstellen und wenigen starken Aktionskarten, Punktekarten kaufen und sogar noch ins Exil bringen. Das könnte zu einem superschnellen Deck führen und zwar in kürzester Zeit.
Wahrscheinlich reichen sogar nur zwei Flotten im Deck, um ein schnelles Ende vorzubereiten. In jedem Fall muss die Karte teuer sein.
voller Koffer
Patrizier
Beiträge: 200
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 10:53
Wohnort: Dietzenbach

Re: Ampels Exil

Beitrag von voller Koffer »

Bei Überzahlen werden Münzkosten mit Plus "+" versehen.
Sternchen "*" ist für variable Kosten und Nicht-Vorrat-Karten!
JoeAmpel
Ingenieur|in
Beiträge: 140
Registriert: Sa 25. Mai 2019, 00:41
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von JoeAmpel »

herw hat geschrieben: Und das Ausspielen vom Exil lässt die Karte ja dort liegen.
Und genau dieses geht an meiner Idee/Mechanik vorbei.
Mit "spielen" meine ich: Lege eine beliebige Karte vom Exil ins Spiel, führe die Anweisungen darauf aus (sofern es sich um eine Aktionskarte handelt) und lege sie in der Aufräumphase ab. (Man darf also auch Geldkarten, Punktekarten ect ins Spiel legen.)

Wenn man ständig nur Müll und Punkte verbannt, hat man keine gute Karte zum Spielen, und wenn man eine gute Karte hat, liegt sie danach nicht mehr drin. Diese drei Karten werden jeweils umso stärker, je mehr unterschiedliche verbannende Karten im Vorrat liegen. Deshalb tue ich mir auch auch schwer, ein vernünftiges Kostenbalancing zu finden.

Eine Exil-Aktionskarte zu spielen, indem man sie liegen lässt, ist allerdings auch eine gute Idee. (und löst mein Balancingproblem.) Ist aber halt eine andere Idee. Allerdings würde ich in diesem Fall dann die +3 Karten streichen. Die Karte wäre ohne plus Karten/Aktion/Geld schon attraktiv.

DarkAges - Vogelfreie "Spiele eine Aktionskarte aus dem Vorrat und lasse sie dort liegen" (quelle: dominion.games)
Dieses "...lasse sie dort liegen" habe ich nicht geschrieben.

Wäre "ausspielen" besser als "spielen" ? Wie verhält sich der Wortlaut?
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2478
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von herw »

JoeAmpel hat geschrieben:
herw hat geschrieben: Und das Ausspielen vom Exil lässt die Karte ja dort liegen.
Und genau dieses geht an meiner Idee/Mechanik vorbei.
Mit "spielen" meine ich: Lege eine beliebige Karte vom Exil ins Spiel, führe die Anweisungen darauf aus (sofern es sich um eine Aktionskarte handelt) und lege sie in der Aufräumphase ab. (Man darf also auch Geldkarten, Punktekarten ect ins Spiel legen.)

Wenn man ständig nur Müll und Punkte verbannt, hat man keine gute Karte zum Spielen, und wenn man eine gute Karte hat, liegt sie danach nicht mehr drin. Diese drei Karten werden jeweils umso stärker, je mehr unterschiedliche verbannende Karten im Vorrat liegen. Deshalb tue ich mir auch auch schwer, ein vernünftiges Kostenbalancing zu finden.

Eine Exil-Aktionskarte zu spielen, indem man sie liegen lässt, ist allerdings auch eine gute Idee. (und löst mein Balancingproblem.) Ist aber halt eine andere Idee. Allerdings würde ich in diesem Fall dann die +3 Karten streichen. Die Karte wäre ohne plus Karten/Aktion/Geld schon attraktiv.

DarkAges - Vogelfreie "Spiele eine Aktionskarte aus dem Vorrat und lasse sie dort liegen" (quelle: dominion.games)
Dieses "...lasse sie dort liegen" habe ich nicht geschrieben.

Wäre "ausspielen" besser als "spielen" ? Wie verhält sich der Wortlaut?
Da musst du die Regelexperten fragen. Das Ausspielen ist meines Wissens nur geregelt für das Ausspielen von Hand (Aktions-, Kauf- oder Nachtphase) oder durch die Befehlskarten (Ausspielen vom Vorrat mit Liegenlassen).
D.h. du musst eine eigene Regelschaffen die das Ausspielen vom Exil regelt. Da du die Karten offenbar in den Spielbereich bringen möchtest, muss das auch festgelegt werden, damit eventuell auch die Möglichkeit bestünde, sie dort liegen zu lassen.
Bisher ist das Exil ja nur eine endgültige Ablagemöglichkeit für Punktekartren oder ungeliebte Karte oder eine vorübergehende Ausbreitung.
Das Ausspielen in den Spielbereich ist ein neuer Mechanismus. Nach meinem Verständnis könnte man dann die verbannten Karten in der entsprechenden Spielphase in den Spielbereich bringen.
Das Exil fungiert quasi als Zwischenlager. Damit wäre dann die Aktion Ausspielen vom Exil definiert:
Lege die Karte vom Exil in den Spielbereich und führe sie wie von Hand gespielt aus. D.h. zum Spielen einer Aktionskarte verliert man auch eine Aktion vom Aktionskonto.
Bei den Befehlskarten ist das nicht der Fall. Dort ist der Aktionsverlust nur beim Spielen der Befehlskarte, da die ausgeführte Karte im Vorrat bleibt.
Hier müsste also bei Aktionskarten spiele vom Exil noch eine Aktion übrig sein. Das muss bei der Konstruktion der entsprechenden Aktionskarten immer berücksichtigt werden. Sie müssten also immer den Bonus +1 Aktion haben.
Praescriptum gnarus
Legionär
Beiträge: 260
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 11:00
Wohnort: Dietzenbach

Re: Ampels Exil

Beitrag von Praescriptum gnarus »

Karte spielen: eine spielbare Karte in den Spielbereich legen und ihre Anweisungen ausführen.
Normalerweise geschieht das aus der Hand, kann aber auch von anderen Quellen geschehen.
Spielbar sind grundsätzlich nur Aktionskarten und Geldkarten; eine Karte ohne eine dieser beiden Typen ist nicht spielbar.
Wie üblich gilt: diese Grundregeln lassen sich durch ausdrückliche Anweisungen aushebeln.
herw hat geschrieben: Und das Ausspielen vom Exil lässt die Karte ja dort liegen.
Wenn kein "dort liegen lassend" dabei steht, wird Karte bewegt.
JoeAmpel hat geschrieben:(Man darf also auch Geldkarten, Punktekarten ect ins Spiel legen.)
Punktekarten und anderes ohne Typ "Aktion" oder "Geld" sind nicht spielbar und können nur über den normalen Exileffekt aus diesem rausgeholt werden.
Zuletzt geändert von Praescriptum gnarus am Do 4. Feb 2021, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Praescriptum gnarus
Legionär
Beiträge: 260
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 11:00
Wohnort: Dietzenbach

Re: Ampels Exil

Beitrag von Praescriptum gnarus »

JoeAmpel hat geschrieben:Wäre "ausspielen" besser als "spielen" ? Wie verhält sich der Wortlaut?
Ein altes und leidiges Thema. Man hat am Anfang "play" mit "ausspielen" übersetzt und seitdem beibehalten. Nach Meinung vieler wäre insbesonders auch Angesichts von Mehrfachausführung oder Fernwirkung "spielen" die geeignetere Übersetzung gewesen. Nun müssen wir uns Donald anschliessen und sagen, jetzt ist es nun mal so.
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2478
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Ampels Exil

Beitrag von herw »

Praescriptum gnarus hat geschrieben:Karte spielen: eine spielbare Karte in den Spielbereich legen und ihre Anweisungen ausführen.
[...]
Das vereinfacht die Sache für Joe ;) und schafft Klarheit. Dann müsste es aber auch möglich sein, eine Nachtkarte in der Nachtphase vom Exil zu spielen, falls Joe eine Nachtkarte erfindet, die die Spielanweisung gibt.
Praescriptum gnarus hat geschrieben:
JoeAmpel hat geschrieben:Wäre "ausspielen" besser als "spielen" ? Wie verhält sich der Wortlaut?
Ein altes und leidiges Thema. Man hat am Anfang "play" mit "ausspielen" übersetzt und seitdem beibehalten. Nach Meinung vieler wäre insbesonders auch Angesichts von Mehrfachausführung oder Fernwirkung "spielen" die geeignetere Übersetzung gewesen. Nun müssen wir uns Donald anschliessen und sagen, jetzt ist es nun mal so.
Ich finde, wir sollten bei den Fankarten spielen anstelle von ausspielen benutzen. Offenbar gibt es dabei keine „Probleme” mit Donald, falls er überhaupt die deutsche Version (re)zensiert.

Druckversion
Bild

Online-Version
Bild
Antworten