Kosten kaufen vs. nehmen

Euch ist ein Fehler in der Anleitung aufgefallen oder etwas ist unklar für euch? Kein Problem, stellt die Frage in die Runde.
Benutzeravatar
scOUT
Lehensherr
Beiträge: 651
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 19:38

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von scOUT »

thommy59 hat geschrieben: Sa 17. Apr 2021, 18:19 Wenn bei den Kosten einer Karte aber in der Vergangenheitsform gesprochen wird -
z.B. beim Bischof:
Lege halb so viele Marker ... , wie die entsorgte Karte gekostet hat

sollte die aktuelle Phase, ausgespielte Fernstraßen, Brücken etc. aber keine Rolle spielen, sondern die
auf der Karte angegebenen Kosten relevant sein, oder?
Entscheidend sind die Kosten zum Zeitpunkt des Entsorgens mit Bischof. Wenn zuvor Brücken, Fernstraßen und andere Kostenreduzierer zum Einsatz kamen, bekommst du entsprechend weniger Siegpunktmarker.
Praescriptum gnarus
Legionär
Beiträge: 261
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 11:00
Wohnort: Dietzenbach

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von Praescriptum gnarus »

thommy59 hat geschrieben: Sa 17. Apr 2021, 18:19 Wenn bei den Kosten einer Karte aber in der Vergangenheitsform gesprochen wird -
z.B. beim Bischof:
Lege halb so viele Marker ... , wie die entsorgte Karte gekostet hat

sollte die aktuelle Phase, ausgespielte Fernstraßen, Brücken etc. aber keine Rolle spielen, sondern die
auf der Karte angegebenen Kosten relevant sein, oder?
Das ist leider ein Fall von unglücklicher Übersetzung kombiniert mit fehlerhafter Übersetzung. Unglücklich ist die Verwendung der Vergangenheitsform, weil die Karte weiterhin den (aktuellen) Betrag kostet.

Das Original lautete "+ :victory equal to half its cost in :e." Korrekt übersetzt wäre das "+ :victory gleich der Hälfte ihrer Kosten an :e" gewesen. Der hauptsächliche Fehler der deutschen Version liegt in der Unterschlagung der ausschließlichen Beachtung der Münzkosten. Damit wären prinzipiell auch andere Kostenarten in Punktechips umwandelbar; es gibt aber keine Umrechnung.

Ich schrieb
Das Original lautete
absichtlich in Vergangenheitsform, weil der Bischof inwischen von Donald überarbeitet wurde: "+1 :victory per :2 it costs."; auf Deutsch "+1 :victory pro :2, die sie kostet." bzw. in der mir angenehmeren Abfolge Pro :2, die sie kostet, +1 :victory .
Ingix
Siedler
Beiträge: 35
Registriert: Sa 17. Okt 2020, 11:14

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von Ingix »

thommy59 hat geschrieben: Sa 17. Apr 2021, 18:19 Wenn bei den Kosten einer Karte aber in der Vergangenheitsform gesprochen wird -
z.B. beim Bischof:
Lege halb so viele Marker ... , wie die entsorgte Karte gekostet hat

sollte die aktuelle Phase, ausgespielte Fernstraßen, Brücken etc. aber keine Rolle spielen, sondern die
auf der Karte angegebenen Kosten relevant sein, oder?
Es gibt in diesem Beispiel 2 Probleme:

1) Im englischen Original heißt es "+1VP per $2 it costs (round down)."

Im Original ist also von den aktuellen Kosten ("costs" ist Gegenwart, "cost" wäre Vergangenheit) die Rede, nicht von irgendeiner Vergangenheit. Die deutsche Variante ist in diesem Punkt ungenau übersetzt. Das ist verständlich, denn die Karten ändern i.A. ihre Kosten ja nicht "so schnell" (siehe 2. Problem).

2) Es gibt im englischen Original meines Wissens genau 1 Karte, die beim Effekt in die Vergangenheit schaut, um die Kosten zu bestimmen, das Ereignis Ritual: "... trash a card from your hand. +1VP per $1 it cost."

Hier wird ausdrücklich von "cost" in der Vergangenheit gesprochen. Gemeint sind damit aber nicht die aufgedruckten Kosten, sondern die Kosten zu dem Zeitpunkt, als die Karte entsorgt wurde. In seltenen Fällen kann es da Unterschiede geben, z.B. wenn die entsorgte Karte eine Wanderin oder ein Schlachtross aus Menagerie sind (die variable Kosten haben).

Es gibt einfach keine Effekte in Dominion, der sich auf die "gedruckten" Werte beziehen. Ritual ist eine Ausnahme (ich vermute, ein Versehen oder eine redaktionelle Bearbeitung mit unvorgesehenen Folgen) mit dem Schauen in die Vergangenheit. Am besten einfach merken, dass immer die aktuellen Kosten mit Erhöhung/Erniedrigung durch Brücke usw. gemeint sind. Die Fehler, die man damit macht (Ritual), liegen vermutlich weit unter dem was man sonst noch falsch macht.
Gemblo
Legionär
Beiträge: 422
Registriert: So 18. Sep 2016, 08:47

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von Gemblo »

Ingix hat geschrieben: Sa 17. Apr 2021, 23:54 2) Es gibt im englischen Original meines Wissens genau 1 Karte, die beim Effekt in die Vergangenheit schaut, um die Kosten zu bestimmen, das Ereignis Ritual: "... trash a card from your hand. +1VP per $1 it cost."

Hier wird ausdrücklich von "cost" in der Vergangenheit gesprochen. Gemeint sind damit aber nicht die aufgedruckten Kosten, sondern die Kosten zu dem Zeitpunkt, als die Karte entsorgt wurde. In seltenen Fällen kann es da Unterschiede geben, z.B. wenn die entsorgte Karte eine Wanderin oder ein Schlachtross aus Menagerie sind (die variable Kosten haben).
Mit Ritual hast du zwar Recht, aber Wanderin oder Schlachtross haben kein direktes Potential, auf dem Weg in den Müll ihre Kosten zu ändern. Interessant wird die Frage Gegenwart versus Vergangenheit nur, wenn die Karte im Müll andere Kosten hat, als sie in deinem Besitz hat(te). Das ist/war möglich bei der ersten Fassung von Erbschaft in einer ganz speziellen Konstellation: bei im Spiel liegenden Steinbruch koste(te)n deine Anwesen :0, aber im Vorrat, im Müll und die der Mitspieler weiterhin normale :2 (andere Kostenänderer außen lassend).
Wissenschaft ist der neueste Stand bewiesener Irrtümer.
marktlehrling
Moderator
Beiträge: 877
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von marktlehrling »

Gemblo hat geschrieben: So 18. Apr 2021, 06:46
Ingix hat geschrieben: Sa 17. Apr 2021, 23:54 2) Es gibt im englischen Original meines Wissens genau 1 Karte, die beim Effekt in die Vergangenheit schaut, um die Kosten zu bestimmen, das Ereignis Ritual: "... trash a card from your hand. +1VP per $1 it cost."

Hier wird ausdrücklich von "cost" in der Vergangenheit gesprochen. Gemeint sind damit aber nicht die aufgedruckten Kosten, sondern die Kosten zu dem Zeitpunkt, als die Karte entsorgt wurde. In seltenen Fällen kann es da Unterschiede geben, z.B. wenn die entsorgte Karte eine Wanderin oder ein Schlachtross aus Menagerie sind (die variable Kosten haben).
Mit Ritual hast du zwar Recht, aber Wanderin oder Schlachtross haben kein direktes Potential, auf dem Weg in den Müll ihre Kosten zu ändern. Interessant wird die Frage Gegenwart versus Vergangenheit nur, wenn die Karte im Müll andere Kosten hat, als sie in deinem Besitz hat(te). Das ist/war möglich bei der ersten Fassung von Erbschaft in einer ganz speziellen Konstellation: bei im Spiel liegenden Steinbruch koste(te)n deine Anwesen :0, aber im Vorrat, im Müll und die der Mitspieler weiterhin normale :2 (andere Kostenänderer außen lassend).
In der Wiki steht folgendes Beispiel zu einem Ritual, bei dem die Wanderin durch die Kanalisation getrieben wird und in den einstürzenden Katakomben begraben wird, dann allerdings überlebt und als Priester wieder herausklettert:
For example, if you trash a Wayfarer (which costs :0 from the Curse), then trash a Catacombs with Sewers to gain a Priest (changing Wayfarer cost to :4 ), you will still get +0 :victory from Ritual.
Ingix
Siedler
Beiträge: 35
Registriert: Sa 17. Okt 2020, 11:14

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von Ingix »

Gemblo hat geschrieben: So 18. Apr 2021, 06:46 Mit Ritual hast du zwar Recht, aber Wanderin oder Schlachtross haben kein direktes Potential, auf dem Weg in den Müll ihre Kosten zu ändern. Interessant wird die Frage Gegenwart versus Vergangenheit nur, wenn die Karte im Müll andere Kosten hat, als sie in deinem Besitz hat(te). Das ist/war möglich bei der ersten Fassung von Erbschaft in einer ganz speziellen Konstellation: bei im Spiel liegenden Steinbruch koste(te)n deine Anwesen :0, aber im Vorrat, im Müll und die der Mitspieler weiterhin normale :2 (andere Kostenänderer außen lassend).
Der einfachste Weg, dass entsorgte Wanderinnen oder Schlachtrösser die Kosten beim Ritual ändern, ist mit einem Marktplatz. der abgeworfen wird, um ein Gold zu nehmen. Das erniedrigt die Kosten eines Schlachtrosses um 1 und setzt die Kosten der Wanderin auf 6 (was sie vorher eventuell nicht war).

Es ging ja auch nicht um die Details, sondern eher um die generelle Fehlinterpretation von "Vergangenheit" bei den Kosten. Dominion kann in den Details schon sehr komplex werden.
Gemblo
Legionär
Beiträge: 422
Registriert: So 18. Sep 2016, 08:47

Re: Kosten kaufen vs. nehmen

Beitrag von Gemblo »

Von hinten durch die Brust ins Auge. Ja wenn ihr (Ingix und Marktlehrling) anderen Kram mit reinnehmt.
Genau deshalb hatte ich aber auch "direkt" geschrieben; meinte damit aus eigener Kraft gleich Anweisungen auf den genannten Karten. Die Entsorgung des Schlachtross an sich ändert nicht dessen Kosten. Und nur darum ging es mir.
Wissenschaft ist der neueste Stand bewiesener Irrtümer.
Antworten