herws Karten

Selbstgestaltete Dominion-Karten
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Antimon

Beitragvon herw » Mi 30. Jan 2019, 08:16

Antimon

Bild

Je mehr verschiedene Karten mit Trankkosten-Karten, desto wertvoller; ist Antimon alleine im Spiel, dann ist es ein Holzfäller, aber als Geldkarte gespielt.

Bitte mal einen Kostenvergleich mit dem Stein der Weisen!

Oder die erste Version:

Bild

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Basiskarten Die Alchemisten

Beitragvon herw » Sa 2. Feb 2019, 10:15

neue Basiskarten

Bild Bild

Ich probier's nochmal. Man muss es einfach mal spielen, um zu sehen, wie sie das Spiel mit Trankkarten beeinflussen.
Beide Karten sind als Ergänzung zu Herzogtum und Provinz gedacht. Sie geben einem die Möglichkeit, mit Hilfe eines Tranks oder der verhexten Stadt Punkte zu sammeln, insbesondere, wenn droht, dass durch das Nehmen der letzten Provinz das Spiel mit einer Niederlage droht. Ich würde aber schon normale Alchemistenkarten ergänzen, sonst erscheint mir der Sinn der neuen Basiskarten doch zu speziell.
Wie die Kosten einzuschätzen sind, bleibt abzuwarten. Ich habe die Gewinnpunkte des Fürstentums auf 4 :victory im Gegensatz zum Herzogtum gesetzt, da man doch die zusätzliche Mühe des Tranks oder eines Trankbonus benötigt, um sie zu kaufen. Die Gewinnpunkte der Grafschaft auf 7 :victory zu erhöhen erscheint mir zunächst mal nicht sinnvoll. Die Testspiele müssen wir abwarten.
Wichtig ist, dass die Kosten wie üblich einen Abstand von :3 haben, damit auch Karten, die Punktekarten aufwerten, greifen können. Allerdings benötigt man dazu natürlich zunächst ein Fürstentum.

Benutzeravatar
Asper
Lehensherr
Beiträge: 1259
Registriert: Di 18. Okt 2016, 23:40

Re: herws Karten

Beitragvon Asper » Sa 2. Feb 2019, 13:16

Wie schon im englischen Forum gesagt, die obere Version von Antimon ist eher schwach. Ohne andere Trankkarten ist sie ein Silber mit Kauf, für das man einen Trank in's Deck aufnehmen muss. Das ist den Aufwand nicht wert. Mit anderen Trankkarten geht es, und es ist gut, dass es nicht einfach ins Unendliche steigt. Aber ehrlich gesagt finde ich, dass diese Karte besser wäre, wenn sie nur sich selbst zählen würde, damit es nicht so weit auseinandergehen kann, nur weil andere Trankkarten im Spiel sind. Aber dann wird es wie gesagt der Ursprungsversion von Katzengold ähnlicher.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Antimon

Beitragvon herw » Sa 2. Feb 2019, 14:08

Asper hat geschrieben:Wie schon im englischen Forum gesagt, die obere Version von Antimon ist eher schwach. Ohne andere Trankkarten ist sie ein Silber mit Kauf, für das man einen Trank in's Deck aufnehmen muss. Das ist den Aufwand nicht wert. Mit anderen Trankkarten geht es, und es ist gut, dass es nicht einfach ins Unendliche steigt. Aber ehrlich gesagt finde ich, dass diese Karte besser wäre, wenn sie nur sich selbst zählen würde, damit es nicht so weit auseinandergehen kann, nur weil andere Trankkarten im Spiel sind. Aber dann wird es wie gesagt der Ursprungsversion von Katzengold ähnlicher.

Ich favorisiere nun die ursprüngliche Version
Bild
Es stellt sich sicherlich die Frage, ob mit mehreren Trankkarten der Geld-Vorteil zu stark steigt.
Eventuell könnte man die zusätzlichen :e nach oben beschränken auf, sagen wir, + :2 bzw. + :3 .
Dann wäre Antimon ein Gold oder Platin. Ich will den Kartentext bewusst kurz halten, da ich feststelle, dass zum Beispiel im englischen Forum die Kartentexte oft 9-10 Zeilen umfassen. Großartige Rechnerei möchte ich auch vermeiden (obwohl ich Mathematik liebe ;) ).
Eine Nähe zum Katzengold finde ich nicht so toll. Ich möchte also schon andere Trankkarten mit einbeziehen.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Glücksthaler

Beitragvon herw » Sa 2. Feb 2019, 15:43

Für diejenigen Dominionfans, denen die Glückskomponente immer schon fehlte ;)
Es gibt zwei version. Wer sich an der Namensnähe zum Erbstück Glückstaler stört, der kann den Glückspfennig nehmen.

Bild Bild

Natürlich darf man nur einmal würfeln, außer man hat auch noch die Krone ...

PS: mein Enkel (8 Jahre alt) wird diese Karte lieben ;)
Im Übrigen zieht er uns mit zwei Hexen und Big Money immer über den Tisch :victory, wenn wir nicht auf den Hexentanz eingehen.
Zuletzt geändert von herw am Fr 8. Feb 2019, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.

bananajoe
königlicher Schmied
Beiträge: 190
Registriert: Do 19. Jan 2017, 13:08

Re: Antimon

Beitragvon bananajoe » So 3. Feb 2019, 09:29

herw hat geschrieben:
Asper hat geschrieben:Wie schon im englischen Forum gesagt, die obere Version von Antimon ist eher schwach. Ohne andere Trankkarten ist sie ein Silber mit Kauf, für das man einen Trank in's Deck aufnehmen muss. Das ist den Aufwand nicht wert. Mit anderen Trankkarten geht es, und es ist gut, dass es nicht einfach ins Unendliche steigt. Aber ehrlich gesagt finde ich, dass diese Karte besser wäre, wenn sie nur sich selbst zählen würde, damit es nicht so weit auseinandergehen kann, nur weil andere Trankkarten im Spiel sind. Aber dann wird es wie gesagt der Ursprungsversion von Katzengold ähnlicher.

Ich favorisiere nun die ursprüngliche Version
Bild
Es stellt sich sicherlich die Frage, ob mit mehreren Trankkarten der Geld-Vorteil zu stark steigt.
Eventuell könnte man die zusätzlichen :e nach oben beschränken auf, sagen wir, + :2 bzw. + :3 .
Dann wäre Antimon ein Gold oder Platin. Ich will den Kartentext bewusst kurz halten, da ich feststelle, dass zum Beispiel im englischen Forum die Kartentexte oft 9-10 Zeilen umfassen. Großartige Rechnerei möchte ich auch vermeiden (obwohl ich Mathematik liebe ;) ).
Eine Nähe zum Katzengold finde ich nicht so toll. Ich möchte also schon andere Trankkarten mit einbeziehen.

Sieht sehr gut aus, viel besser als der unterirdische Stein der Weisen und würde ich so direkt testen.
Natürlich kann das ganze mit dem Apotheker, der Vision oder dem Alchemisten ziemlich verrückt werden aber erstens fehlt dann immer noch der extra Kauf um mit den ganzen :e mehr als ne Provinz rauszukitzeln, zweitens sind die Opportunitätskosten für Antimon nicht trivial (wenn man es kauft verzichtet man auf Vision oder Alchemisten oder was auch immer und ohne extra Kauf gehen auch die ganzen :e in dem Zug flöten; das kennt man ja aus Weinbergpartien) und drittens gibt es ja auch Königreiche in denen Antimon die einzige :potion Karte ist.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Antimon

Beitragvon herw » So 3. Feb 2019, 10:03

bananajoe hat geschrieben:
herw hat geschrieben:
Asper hat geschrieben:Wie schon im englischen Forum gesagt, die obere Version von Antimon ist eher schwach. Ohne andere Trankkarten ist sie ein Silber mit Kauf, für das man einen Trank in's Deck aufnehmen muss. Das ist den Aufwand nicht wert. Mit anderen Trankkarten geht es, und es ist gut, dass es nicht einfach ins Unendliche steigt. Aber ehrlich gesagt finde ich, dass diese Karte besser wäre, wenn sie nur sich selbst zählen würde, damit es nicht so weit auseinandergehen kann, nur weil andere Trankkarten im Spiel sind. Aber dann wird es wie gesagt der Ursprungsversion von Katzengold ähnlicher.

Ich favorisiere nun die ursprüngliche Version
Bild
Es stellt sich sicherlich die Frage, ob mit mehreren Trankkarten der Geld-Vorteil zu stark steigt.
Eventuell könnte man die zusätzlichen :e nach oben beschränken auf, sagen wir, + :2 bzw. + :3 .
Dann wäre Antimon ein Gold oder Platin. Ich will den Kartentext bewusst kurz halten, da ich feststelle, dass zum Beispiel im englischen Forum die Kartentexte oft 9-10 Zeilen umfassen. Großartige Rechnerei möchte ich auch vermeiden (obwohl ich Mathematik liebe ;) ).
Eine Nähe zum Katzengold finde ich nicht so toll. Ich möchte also schon andere Trankkarten mit einbeziehen.

Sieht sehr gut aus, viel besser als der unterirdische Stein der Weisen und würde ich so direkt testen.
Natürlich kann das ganze mit dem Apotheker, der Vision oder dem Alchemisten ziemlich verrückt werden aber erstens fehlt dann immer noch der extra Kauf um mit den ganzen :e mehr als ne Provinz rauszukitzeln, zweitens sind die Opportunitätskosten für Antimon nicht trivial (wenn man es kauft verzichtet man auf Vision oder Alchemisten oder was auch immer und ohne extra Kauf gehen auch die ganzen :e in dem Zug flöten; das kennt man ja aus Weinbergpartien) und drittens gibt es ja auch Königreiche in denen Antimon die einzige :potion Karte ist.
vielen Dank für deinen und :!: Aspers Zuspruch :)

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Glücksthaler

Beitragvon herw » Di 5. Feb 2019, 08:30

Die neueste Version mit erhöhten Kosten. Asper hat eine andere Glücksversion (im englischen Forum) als Aktionskarte vorgestellt, die ich besser finde. Ich lasse meinen Vorschlag aber trotzdem mal als Spielspaßfaktor für jüngere Dominionspieler.
Ich hoffe, dass Asper seinen Vorschlag schnell veröffentlicht.

Bild
Zuletzt geändert von herw am Di 5. Feb 2019, 09:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Tagelöhner

Beitragvon herw » Di 5. Feb 2019, 09:32

Tagelöhner (2019-02-05)

Neues wording und niedrigere Kosten? Bitte mal ein Urteil! Im englischen Forum wird mit Grosser Markt verglichen.

Bild

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2064
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: herws Karten

Beitragvon herw » Di 5. Feb 2019, 18:36

Den Geldwechsler hatte ich zunächst als Geldkarte geplant, aber ich denke, es ist logischer, ihn als Aktionskarte zu verwenden. Im Endspiel benötigt man ihn nicht mehr, so dass eine Selbstentsorgung für + :3 nicht unattraktiv ist.

Bild


Zurück zu „Fan-Karten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste