Meine ersten Versuche

Selbstgestaltete Dominion-Karten
Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 1048
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon Yola » Do 10. Sep 2020, 14:22

voller Koffer hat geschrieben:
Yola hat geschrieben:Bild
hinter "Ist es eine" muss ein ":" folgen kein "..."
Also

"[...]
Ist es eine:
[...]"

Sowohl Original Bild wie Deutsch Bild kein Doppelpunkt, sondern "..." und wird so durchgängig gehandhabt.

Oh. dann hatte ich das falsch im kopf.
Aber warum sind das den bitte schön gedankenpunkte und keine aufzählungszeichen, ist doch schließlich ne aufzählung und bei anweisungen (Wählne etwas a, b, c) sind ja auch : und keine ... also bei sowas wie den Handlanger... verrückt



voller Koffer hat geschrieben:
Yola hat geschrieben:
Jeder MItspieler muss eine Punktekarte ablegen und einen Fluch auf die Hand nehmen. Wenn er keine Punktekarte ablegen kann, zeigt er seine Handkarten vor.
----------------------------------------------
Wenn ein Mitspieler eine Angriffskarte spielt, darfst du diese Karte aus deiner Hand ausspielen.

Kein "muss". Alle Anweisungen sind immer muss (auch die mit "du darfst")!
Die Auftrennung in 2 Sätze beim Ablegen wiederholt den alten Beutelschneider-Fehler
Entwweder zweimal "spielen" oder zweimal "ausspielen", aber nicht mal das eine und dann wieder das andere.
Jeder MItspieler legt eine Punktekarte ab (oder deckt auf, dass er nicht kann) und nimmt einen Fluch auf die Hand
----------------------------------------------
Wenn ein Mitspieler eine Angriffskarte spielt, darfst du diese Karte aus deiner Hand spielen.



Bei deiner Formulierung nimmt man nun aber immer einen Fluch egal ob man ne Punktekarte ablegt oder nicht.

Davon abgesehen ist "oder deckt auf, dass er nicht kann" kein richtiges Deutsch.

voller Koffer
Ingenieur|in
Beiträge: 112
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 10:53
Wohnort: Dietzenbach

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon voller Koffer » Do 10. Sep 2020, 18:30

Yola hat geschrieben:Aber warum sind das den bitte schön gedankenpunkte und keine aufzählungszeichen, ist doch schließlich ne aufzählung und bei anweisungen (Wählne etwas a, b, c) sind ja auch : und keine ... also bei sowas wie den Handlanger... verrückt

Frag Donald. Ich weiss es nicht. Vielleicht weil man anders als bei Handlanger keine Auswahl trifft?

Yola hat geschrieben:
voller Koffer hat geschrieben:
Yola hat geschrieben:
Jeder MItspieler muss eine Punktekarte ablegen und einen Fluch auf die Hand nehmen. Wenn er keine Punktekarte ablegen kann, zeigt er seine Handkarten vor.
----------------------------------------------
Wenn ein Mitspieler eine Angriffskarte spielt, darfst du diese Karte aus deiner Hand ausspielen.

Kein "muss". Alle Anweisungen sind immer muss (auch die mit "du darfst")!
Die Auftrennung in 2 Sätze beim Ablegen wiederholt den alten Beutelschneider-Fehler
Entwweder zweimal "spielen" oder zweimal "ausspielen", aber nicht mal das eine und dann wieder das andere.
Jeder MItspieler legt eine Punktekarte ab (oder deckt auf, dass er nicht kann) und nimmt einen Fluch auf die Hand
----------------------------------------------
Wenn ein Mitspieler eine Angriffskarte spielt, darfst du diese Karte aus deiner Hand spielen.



Bei deiner Formulierung nimmt man nun aber immer einen Fluch egal ob man ne Punktekarte ablegt oder nicht.

Das tut man bei deiner Version auch. Ein "und" bedeutet nicht automatisch, dass man nur beides tut oder keines. (Siehe Quacksalber: auch wenn Flüche leer sind, nimmt man immer noch Kupfer.) Es ist wie so oft auch hier nur ein Mittel, doppelten Text einzusparen::
  • Jeder MItspieler muss eine Punktekarte ablegen
  • Jeder MItspieler muss einen Fluch auf die Hand nehmen
Die von dir angedeutete Abhängigkeit lässt sich nur mit "wenn" erzwingen: X ablegen; wenn du es getan hast, Y ...

Yola hat geschrieben:Davon abgesehen ist "oder deckt auf, dass er nicht kann" kein richtiges Deutsch.
Erklären. Und verbessere es doch gleich entsprechend. Glaube aber nicht, dass du näher an (or reveals they can't) rankommst. Darfst aber auch spezifisches "(oder deckt eine Hand ohne Punktekarten darin auf)" nehmen.

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 1048
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon Yola » Do 10. Sep 2020, 23:13

Jeder MItspieler muss eine Punktekarte ablegen, wenn er das macht nimmt er einen Fluch auf die Hand, oder vorzeigen, dass er keine auf der Hand hat.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2067
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Versuche (Wolfsrudel)

Beitragvon herw » Fr 11. Sep 2020, 08:57

Wolfsrudel

Ich gehe mal nicht darauf ein, dass ich ich nur ganz vorsichtig bin, wenn eine Angriffskarte auf sich selbst reagieren kann, sondern betrachte nur die Textformulierung.
Yola hat geschrieben:
Jeder MItspieler muss eine Punktekarte ablegen, wenn er das macht nimmt er einen Fluch auf die Hand, oder vorzeigen, dass er keine auf der Hand hat.
Jeder Mitspieler legt eine Punktekarte ab oder zeigt seine Handkarten vor, dass er keine auf der Hand hat. Wenn er eine Punktekarte abgelegt hat, nimmt er einen Fluch auf die Hand.
_____
Wenn ein Mitspieler eine Angriffskarte spielt, darfst du diese Karte aus deiner Hand spielen.
Ich finde zwei kurze Sätze im Deutschen wesentlich sinnvoller als einen gekünstelten Schachtelsatz à la Donald. Es ist eigentlich auch im Englischen unüblich, dass man Schachtelsätze schreibt. Ich finde Donalds Stil etwas eigentümlich insbesondere die Verwendung von „und” und „oder”. Ich sehe ein, dass man damit versucht, Regelabläufe zu normieren. Man kann sie aber auch durch mehrere Sätze eindeutig beachten.
Der Zusatz „... oder zeigt seine Handkarte vor, dass er keine auf der Hand hat.” impliziert, dass man damit nachweist, dass er das Ablegen der Punktekarte nicht erfüllen kann; es ist nicht als Alternative zum notwendigen Ablegen gedacht (siehe die Regelerläuterung zum Beutelschneider.

Bild

marktlehrling
Moderator
Beiträge: 713
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon marktlehrling » Fr 11. Sep 2020, 11:58

Das wäre aber ein doppeltes Objekt zu "vorzeigen". ("Wen oder was zeigt er vor? Die Handkarte oder die Tatsache, dass er keine Punktekarten hat?")

Ich würde mich da am Beutelschneider orientieren, wo der Ausnahmefall in Klammern steht.

Jeder Mitspieler legt eine Punktekarte ab (oder zeigt eine Hand ohne Punktekarten vor). Wenn er eine Punktekarte abgelegt hat, nimmt er einen Fluch.


Fluch auf die Hand ist signifikant schwächer als auf den Ablagestapel, weil man ihn u.U. direkt entsorgen kann.

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 1048
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon Yola » Fr 11. Sep 2020, 14:58

marktlehrling hat geschrieben:Fluch auf die Hand ist signifikant schwächer als auf den Ablagestapel, weil man ihn u.U. direkt entsorgen kann.

Da die Karte nur :3 kostet und man ziemich viele flüche damit direkt am Anfgang spammen kann (vorallem, wenn man auf andere Wolfsrudel reagiert) denke ich, dass es ok ist, wenn man die Flüche die man dadurch bekommt auch schnell wieder los wird.

ggf. kann man den ding noch +1 Karte hinzufügen. Dann würde er sich bei einer Reaktion zumindest noch selbst ersetzten, wobei dass dann wiederum schon zu stark werden könnte.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2067
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon herw » Fr 11. Sep 2020, 18:03

[
marktlehrling hat geschrieben:Das wäre aber ein doppeltes Objekt zu "vorzeigen". ("Wen oder was zeigt er vor? Die Handkarte oder die Tatsache, dass er keine Punktekarten hat?")

Ich würde mich da am Beutelschneider orientieren, wo der Ausnahmefall in Klammern steht.

Jeder Mitspieler legt eine Punktekarte ab (oder zeigt eine Hand ohne Punktekarten vor). Wenn er eine Punktekarte abgelegt hat, nimmt er einen Fluch.


...

gut - Ich würde die Klammern weglassen, da im Deutschen das „oder” genau sagt, warum man die Alternative anwendet. Und es ist mir dabei egal, wie Donald es im Englischen ausdrückt.

marktlehrling
Moderator
Beiträge: 713
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon marktlehrling » Fr 11. Sep 2020, 18:36

herw hat geschrieben:gut - Ich würde die Klammern weglassen, da im Deutschen das „oder” genau sagt, warum man die Alternative anwendet. Und es ist mir dabei egal, wie Donald es im Englischen ausdrückt.

Herw, die Klammern sind dafür da, um klarzustellen, dass es sich dabei nicht um eine Entscheidung handelt. Ein einfaches "oder" ohne den Satz in Klammern bedeutet nämlich, dass man frei zwischen zwei Optionen entscheiden kann. Beim Kerkermeister z.B. ist es eine freie Entscheidung, aber man kann dort auch die Option wählen, die man gar nicht ausführen kann (Fluch nehmen bei leerem Fluchstapel oder Karten ablegen bei leerer Hand). Hier soll man hingegen nur die Hand aufdecken, wenn man die vorige Anweisung nicht ausführen konnte. Daher ist es sehr logisch, die Anweisung in Klammern zu setzen.

Yola hat geschrieben:Da die Karte nur :3 kostet und man ziemich viele flüche damit direkt am Anfgang spammen kann (vorallem, wenn man auf andere Wolfsrudel reagiert) denke ich, dass es ok ist, wenn man die Flüche die man dadurch bekommt auch schnell wieder los wird.

ggf. kann man den ding noch +1 Karte hinzufügen. Dann würde er sich bei einer Reaktion zumindest noch selbst ersetzten, wobei dass dann wiederum schon zu stark werden könnte.

Stimmt, die geringen Kosten hatte ich gar nicht im Blick. Ein Fluchgeber für :3 ist schon ziemlich krass - es bedeutet ja, dass man theoretisch mit Doppel-Wolfsrudel starten kann. Find ich keine schöne Sache, daher würde ich eher für :4 plädieren. (Das ist der Hauptunterschied zwischen :3 und :4 .)

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 2067
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Versuche

Beitragvon herw » Fr 11. Sep 2020, 19:18

marktlehrling hat geschrieben:
herw hat geschrieben:gut - Ich würde die Klammern weglassen, da im Deutschen das „oder” genau sagt, warum man die Alternative anwendet. Und es ist mir dabei egal, wie Donald es im Englischen ausdrückt.

Herw, die Klammern sind dafür da, um klarzustellen, dass es sich dabei nicht um eine Entscheidung handelt. Ein einfaches "oder" ohne den Satz in Klammern bedeutet nämlich, dass man frei zwischen zwei Optionen entscheiden kann ...
ok

Bild


Zurück zu „Fan-Karten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast