INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Selbstgestaltete Dominion-Karten
Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 07:55

Ziel: Mit dem Threadstart möchte ich eine möglichst interessante und sachliche Diskussion einleiten, die zu einem Konzept einer neuen Erweiterung passt.
Damit die Diskussion nicht zerfleddert, möchte ich vorschlagen, dass wir uns jeweils auf einen kleinen Teilaspekt beschränken und den mit einem entsprechenden Betreff kennzeichnen.
Bitte gestaltet die Antworten so, dass sie kurz genug sind, damit man auch kurz antworten kann.
ich hoffe, dass am Ende wirklich eine alle zufrieden stellende Lösung präsentiert werden kann, bzw. dass man zu dem Schluss kommt, das ganze ist eine Sackgasse und wird beendet.

ciao herw
Zuletzt geändert von herw am So 11. Dez 2016, 08:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Der Kartentyp MACHT

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 07:58

Das Thema INQUISITION gibt eigentlich im Wesentlichen schon die Richtung an: es geht um Macht, Angriff und Reaktion. Dazu dient der neue Kartentyp MACHT.
Die Erweiterung Inquisition soll im Gegensatz zum allgemeinen Prinzip „Jede Erweiterung kann mit allen anderen kombiniert werden” Schuldenmarker benutzen. Viele werden sich die Erweiterung EMPIRES anschaffen, somit ist dies berechtigt. Falls man die Erweiterung nicht besitzt, kann man auch einfach Münzen benutzen (1 Cent-Münze). Insofern ist dies keine großartige Einschränkung. Ob auch Gewinn-Münzen einbezogen werden sollen, können wir später bei der speziellen Behandlung von Karten diskutieren.

Daher stelle ich mal als Einstieg zur Diskussion:

Wie muss ein solcher Kartentyp gestaltet werden, damit er wirklich neu ist?

Der Kartentyp MACHT (bisheriger Stand: Konzept von Hiespielchen, biite bisherige Vorschläge im Gestaltungsthread hier wieder mit einbauen)

Die Idee

Machtkarten sind Königreichkarten. Im Gegensatz zu den üblichen Königreichkarten, sind alle verschieden. Daher werden in der Spielvorbereitung alle Machtkarten gemischt und man kann immer nur die oberste Karte kaufen.
Eine Machtkarte ist eine Dauerkarte, die solange wirkt, bis der Ausspieler seinen Ablagestapel neu mischen muss. Dann wird die Machtkarte wieder mit dazu genommen. Dies kann auch während eines Zuges geschehen.
Im Anfangsstadium mit nur kleinem Deck wird diese Karte nicht sehr lange wirken, im Spätstadium dagegen länger.
Der Ausspieler soll einen attraktiven Vorteil für das erste Ausspielen bekommen, Im weiteren Verlauf kann sie auch negative Auswirkungen haben; so liegt es im Interesse der Spieler, mit einer anderen Machtkarte die negative Phase zu beenden. Dabei können auch Karten mit einer Anweisung wie: „mische deinen Ablagestapel neu” (z.B. Kanzler) dies beschleunigen.
Die Karte hat zwei Anweisungen: eine betrifft nur das Ausspielen der Karte, die andere kann von jedem Spieler aufgerufen werden oder kann auch automatisch wirken. Eine Machtkarte ist also zweierlei: entweder sie ist eine aufrufbare Aktion oder wirkt ohne Dazutun eines Spielers (dies als Idee von mir; eine automatische Anweisung muss in der Aktionsphase immer zuerst angewendet werden).
Es liegt immer nur maximal eine Machtkarte offen aus. Jeder Spieler kann durch Ausspielen einer neuen Machtkarte die aktuelle ablösen. Die abgelöste Machtkarte wird wieder auf den Ablagestapel des ursprünglichen Ausspielers gelegt.

Nun viel Spaß!

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 12:52

Damit es nicht in Vergessenheit gerät, zitiere ich mal Asper aus dem anderen thread:
Asper hat geschrieben:
Asper hat geschrieben:Und wie gesagt ist es u.U. ratsam, Machthaber anders zu implementieren, was sich natürlich auch grafisch niederschlägt. Mein Ereignis/Landmarke Template wäre da eine Option. Wenn du bei Königreichkarten bleiben willst, sollte der Name in die Kopfzeile gehen, statt ins Textfeld.

Das finde ich persönlich nicht so attraktiv, da man ja nur zwei Ereignisse/Landmarken benutzt. Die Idee der Machtkarten als Königreichkarten ist, dass möglichst viele im Spiel sind und es zu einem „Machtkampf” kommt.

marktlehrling
Moderator
Beiträge: 635
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon marktlehrling » So 11. Dez 2016, 13:14

Die Regeln von hiespielchen lauten:
hiespielchen-FAQ hat geschrieben:Was sind "Macht"-Karten? - 15.01.2009

Für die Ideen-Sammlung auf unserer Seite kommt ein neuer Kartentyp hinzu, zu erkennen an der roten Färbung. Eine Karte vom Typ "Aktion - Macht" wird in der Aktionsphase gespielt. Eventuelle Optionen gelten nur beim Ausspielen der Aktion. Der zusätzliche Text beschreibt die Macht der Karte mit sofortiger Wirkung für diesen und die folgenden Züge des Spielers.

Denn eine Machtkarte wird in der Aufräumphase nicht abgelegt, sondern bleibt offen neben Nachzieh- und Abwurfstapel liegen. Erst beim Mischen des Kartenstapels müssen offene Machtkarten wieder mit eingemischt werden. Werden sie also in einem Zug ausgespielt und durch eine Aktion wird vor der Aufräumphase neu gemischt, so bleibt die Machtkarte am Ende des Zuges offen liegen, da sie als eben gespielte Aktionskarte noch im Spiel war. Eine erste Anwendung dieses neuen Typs zeigen die Karten "Leiter", "Postkutsche" und "Burg". Inspiriert wurde diese Idee durch eine Regelvariante von Timo Hanschke.


Ursprünglich ist es also wirklich nur eine "Dauerkarte plus". Die Regel, dass alle Mitspieler davon profitieren können, scheint ein neues Konzept in "Inquisition" zu sein.

Ich finde es sehr swingy, dass die Karte bis zum nächsten Mischen wirkt. Der Effekt ist ähnlich wie beim Leihhaus, nur andersrum: Wenn man die Machtkarte direkt nach dem Mischen zieht, hat man Glück; wenn man sie im Zug direkt vor dem Mischen zieht, ist es halt ziemlich ineffizient. Vielleicht kann eine spannende Entscheidung entstehen, dass man in diesem Fall gerne das Mischen auslöst (weil die Machtkarte bis zum nächsten Shuffle gilt). Oft hat man das aber gar nicht in der Hand.
Die Regel, dass die Karte für alle Spieler gilt, macht da schon ganz schön was anderes draus. Vielleicht sollte man sich darauf konzentrieren. Meine Idee wäre, dass der Ausspieler den Effekt der Machtkarte in jedem Zug kostenlos benutzen kann, während die anderen Spieler dafür "zahlen" müssen.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 13:44

marktlehrling hat geschrieben:[...]
Die Regel, dass die Karte für alle Spieler gilt, macht da schon ganz schön was anderes draus. Vielleicht sollte man sich darauf konzentrieren. Meine Idee wäre, dass der Ausspieler den Effekt der Machtkarte in jedem Zug kostenlos benutzen kann, während die anderen Spieler dafür "zahlen" müssen.

Das war der Sinn bei Inquisition und so habe ich es auch gespielt.

Zitat aus Gunnar Maas' Anleitung:
„Machthaber sind für alle Spieler verfügbar. Auswirkungen betreffen jeden Spieler. Zusatzleistungen können von jedem Spieler in seinem Zug genommen werden. Die freie Zusatzaktion gilt nur beim Ausspielen der Karte und ist somit nur für dich geltend.”

..., wobei die freie Zusatzaktion wohl das fettgedruckte ist, z.B. +1 Aktion etc.

D.h. Gunnar hat den Typ MACHTKARTE noch erweitert, da es auch Anweisungen gibt, die erfüllt werden können/müssen, wenn ein anderer Spieler am Zug ist.
Das muss geklärt werden bevor man Machtkarten konstruiert oder verändert.

Mr Anderson
königlicher Schmied
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Sep 2016, 16:09

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon Mr Anderson » So 11. Dez 2016, 15:55

Wie wäre es, die Machtkarten, Machthaber, Herrscher oder so als Sonderkarten (wie etwa Preise) zu haben, die durch Königreichkarten oder Ereignisse ins Spiel gebracht werden. Von der Gestaltung her könnten Machtkarten durchaus z.B. wie rote Landmarken/Ereignisse sein. Die Machtkarten würden Spielregeln verändern oder könnten es dem Inhaber der Karte oder allen Spielern ermöglichen, sich Zusatzanweisungen durch Schulden zu erkaufen. Wenn man gezwungen wird, eine Machtkarte einzusetzen, kann man eine beliebige vom Machtstapel wählen und muss seine alte wieder zurücklegen (dies soll nicht in Stein gemeißelt sein sondern den von herw gewünschten Machtkampf symbolisieren). Wann und ob man eine Machtkarte abgeben muss, könnte ebenfalls die Karte oder das Ereignis bestimmen, das sie ins Spiel bringt, so wäre man in der Kartengestaltung noch flexibler.
Wenn du Machtkarten als Königreichkarten hättest, müsstest du für diesen Machtkampf entweder 10 verschiedene in einem Stapel haben, dann würden die Karten bei Zufallssets zu selten aufkommen, wenn du sie als Thema für eine Erweiterung haben möchtest; oder du müsstest verschiedene Stapel haben, dann hätte herw seinen Machtkampf aber nicht.

Ideen, wie Machtkarten ins Spiel gebracht werden könnten:
Aktion: "Bonus, setze eine neue Machtkarte ein." (Ähnlich wie der Dom, wenn der so hieß?)
Ereignis: "Setze eine neue Machtkarte ein."
Karte: "Spielvorbereitung: Jeder Spieler, beginnend mit dem links vom Startspieler, setzt eine neue Machtkarte ein."
Angriff: "Jeder Mitspieler muss eine neue Machtkarte deiner Wahl einsetzen." (Eventuell auch als ein teureres Ereignis, ebenso wie:
"Einmal pro Spiel, setze eine neue Machtkarte ein"

Und wie sie wieder abgelegt werden könnten
Beim Mischen
Wenn ein Mitspieler (oder man selbst) eine Machtkarte einsetzt
Beim Kauf einer Provinz
etc.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 16:38

Mr Anderson hat geschrieben:Wie wäre es, die Machtkarten, Machthaber, Herrscher oder so als Sonderkarten (wie etwa Preise) zu haben, die durch Königreichkarten oder Ereignisse ins Spiel gebracht werden. Von der Gestaltung her könnten Machtkarten durchaus z.B. wie rote Landmarken/Ereignisse sein.
Das wäre so quasi eine neue Basiskarte? Also wäre sie verpflichtender Bestandteil der Erweiterung, würde dann wie ein Königreichstapel benutzt. gute Idee
Die Machtkarten würden Spielregeln verändern oder könnten es dem Inhaber der Karte oder allen Spielern ermöglichen, sich Zusatzanweisungen durch Schulden zu erkaufen.
Der Sinn ist aber auch, dass eine Machtkarte eine Aktionskarte sein soll.
Wenn man gezwungen wird, eine Machtkarte einzusetzen, kann man eine beliebige vom Machtstapel wählen und muss seine alte wieder zurücklegen (dies soll nicht in Stein gemeißelt sein sondern den von herw gewünschten Machtkampf symbolisieren). Wann und ob man eine Machtkarte abgeben muss, könnte ebenfalls die Karte oder das Ereignis bestimmen, das sie ins Spiel bringt, so wäre man in der Kartengestaltung noch flexibler.
Wenn du Machtkarten als Königreichkarten hättest, müsstest du für diesen Machtkampf entweder 10 verschiedene in einem Stapel haben, dann würden die Karten bei Zufallssets zu selten aufkommen, wenn du sie als Thema für eine Erweiterung haben möchtest; oder du müsstest verschiedene Stapel haben, dann hätte herw seinen Machtkampf aber nicht.
Da ist was dran. Nun bei Seaside gibt es auch einige typische Königreiche, die eventuell auch nicht bei einer Zufallsauswahl berücksichtigt werden. Dann müssten die normalen INQISITIONskarten so gestaltet sein, dass sie einen eigenen Charakter zeigen.

Das in meinen Augen Attraktive ist, dass man mehrere Machtkarten in seinem Deck hat und sie als Handkarteausspielen kann.
Ideen, wie Machtkarten ins Spiel gebracht werden könnten:
Aktion: "Bonus, setze eine neue Machtkarte ein." (Ähnlich wie der Dom, wenn der so hieß?)
Ereignis: "Setze eine neue Machtkarte ein."
Das würde dann zu deinem Vorschlag passen, dass Machtkarten Basiskarten sind.
Karte: "Spielvorbereitung: Jeder Spieler, beginnend mit dem links vom Startspieler, setzt eine neue Machtkarte ein."
Das widerspricht der Idee, dass nur eine Machtkarte offen liegt, oder habe ich das missverstanden?
Angriff: "Jeder Mitspieler muss eine neue Machtkarte deiner Wahl einsetzen." (Eventuell auch als ein teureres Ereignis, ebenso wie:
"Einmal pro Spiel, setze eine neue Machtkarte ein"

Und wie sie wieder abgelegt werden könnten
Beim Mischen
Wenn ein Mitspieler (oder man selbst) eine Machtkarte einsetzt
Beim Kauf einer Provinz
etc.

Es ist schwierig, einen neuen Typ zu entwickeln.
Zuletzt geändert von herw am So 11. Dez 2016, 16:46, insgesamt 1-mal geändert.

Mr Anderson
königlicher Schmied
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Sep 2016, 16:09

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon Mr Anderson » So 11. Dez 2016, 16:46

herw hat geschrieben:
Karte: "Spielvorbereitung: Jeder Spieler, beginnend mit dem links vom Startspieler, setzt eine neue Machtkarte ein."
Das widerspricht der Idee, dass nur eine Machtkarte offen liegt, oder habe ich das missverstanden?

Ich meinte das so, dass bei jedem Spieler nur eine Machtkarte ausliegen kann (die aber durchaus alle Spieler betreffen kann).

Du könntest auf Basis des von dir Gesagten die Machtkarten immer noch als Aktionskarten haben, die dann einfach abgelegt werden, wenn sie abgelöst werden und (ähnlich wie die Preise durch das Turnier) durch speziellen Karten genommen werden und entweder direkt beim Nehmen ausgespielt und dadurch ins Spiel gebracht werden oder aber durch das Ausspielen ins Spiel kommen.

Mr Anderson
königlicher Schmied
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Sep 2016, 16:09

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon Mr Anderson » So 11. Dez 2016, 16:50

Als Basiskarte war es von mir eigentlich nicht gemeint, weil du sie nach meiner Idee nicht einfach so kaufen kannst sondern eben nur durch bestimmte andere Karten oder Ereignisse. Aber du kannst sie sicher auch einfach so zum Kaufen freigeben, dann kannst du bestimmten Königreichkarten einen Subtyp (wie Plündern für Ruinen, nur vielleicht "Hof" oder so) geben, wenn die ausliegen, werden die Machtkarten im Spiel verwendet. Dann müssen diese Karten noch nicht einmal etwas bestimmtes mit den Machtkarten anstellen, sondern legen einfach nur den Stapel ins Spiel, wenn du die Machtkarten etwas öfter verwenden willst.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1889
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: INQUISITION : Konzept einer neuen Erweiterung

Beitragvon herw » So 11. Dez 2016, 16:50

Mr Anderson hat geschrieben:
herw hat geschrieben:
Karte: "Spielvorbereitung: Jeder Spieler, beginnend mit dem links vom Startspieler, setzt eine neue Machtkarte ein."
Das widerspricht der Idee, dass nur eine Machtkarte offen liegt, oder habe ich das missverstanden?

Ich meinte das so, dass bei jedem Spieler nur eine Machtkarte ausliegen kann (die aber durchaus alle Spieler betreffen kann).
ui, bei zwei Spielern ist das noch übersichtlich, bei vier Spieler aber nicht mehr
Du könntest auf Basis des von dir Gesagten die Machtkarten immer noch als Aktionskarten haben, die dann einfach abgelegt werden, wenn sie abgelöst werden und (ähnlich wie die Preise durch das Turnier) durch speziellen Karten genommen werden und entweder direkt beim Nehmen ausgespielt und dadurch ins Spiel gebracht werden oder aber durch das Ausspielen ins Spiel kommen.
Da muss ich mal nachfragen: „Preise durch das Turnier” ist das eine spezielle Kartensorte?


Zurück zu „Fan-Karten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste