Fundgrube

Selbstgestaltete Dominion-Karten
Benutzeravatar
dmuellersiegen
königlicher Schmied
Beiträge: 186
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 15:56

Re: Fundgrube

Beitragvon dmuellersiegen » Mi 23. Jan 2019, 16:00

Ich denke schon...

"Tableau" ohne "t" am Ende... ;)

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1873
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Weinkeller (Wine Cellar)

Beitragvon herw » Mi 23. Jan 2019, 16:43

dmuellersiegen hat geschrieben:Ich denke schon...

"Tableau" ohne "t" am Ende... ;)
Danke und arggh ;)

Bild

Benutzeravatar
Asper
Lehensherr
Beiträge: 1259
Registriert: Di 18. Okt 2016, 23:40

Re: Gefängniswärter (Jailer)

Beitragvon Asper » Mi 23. Jan 2019, 16:59

herw hat geschrieben:hab ich in meiner Beschreibung oben geändert, Danke.
Übrigens wäre es nett, wenn du deine Gewinnerkarte auch in deinem eigenen Thread vorstellen würdest?

Na ja, ich fand meine Gewinnerkarten offen gesagt eher so lala. "Scrooge" habe ich leicht verändert als "Hochstapler" vorgestellt, außerdem stammen auch "Institut", "Gutsherr" und "Urkunde"/"Buchhalter" ursprünglich aus dem Wettbewerb. Die Idee hinter den Funkenschlagkarten mag ich, aber die Ausführung ist doch recht holprig.
Zuletzt geändert von Asper am Mi 23. Jan 2019, 17:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Asper
Lehensherr
Beiträge: 1259
Registriert: Di 18. Okt 2016, 23:40

Re: Fundgrube

Beitragvon Asper » Mi 23. Jan 2019, 17:01

Zum Weinkeller, das entspricht beim ersten Ausspielen quasi einem Leuchtenmacher und ist danach im Wesentlichen ein Bäcker, den man aber jede Runde spielen kann, egal, wie dick das Deck ist. Also ja, das ist eigentlich unverhältnismäßig. Mangelnde Flexibilität durch das Eintauschen aller Münzen gleichzeitig hin oder her.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1873
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Weinkeller (Wine Cellar)

Beitragvon herw » Mi 23. Jan 2019, 17:31

Asper hat geschrieben:Zum Weinkeller, das entspricht beim ersten Ausspielen quasi einem Leuchtenmacher und ist danach im Wesentlichen ein Bäcker, den man aber jede Runde spielen kann, egal, wie dick das Deck ist. Also ja, das ist eigentlich unverhältnismäßig. Mangelnde Flexibilität durch das Eintauschen aller Münzen gleichzeitig hin oder her.
mal zur Klarstellung:
Ich spiele den Weinkeller und lege ihn auf das Wirtshaustableau.
Vor der Kaufphase lege ich eine Münze auf den Weinkeller, da ja noch nichts auf dem Weinkeller liegt.
Im nächsten Zug kann ich zum Beispiel wiederum eine Münze drauflegen.
Im übernächsten Zug könnte ich die beiden Münzen meinem Geld zuschlagen, muss dann aber den Weinkeller ablegen („aufrufen”)! Soweit so klar.

Wenn ich zwei Weinkeller auf dem Wirtshaustableau liegen habe, wachsen auf beiden Karten die Münzstapel bzw. ich könnte auch von einem Weinkeller die Münzen benutzen (durch Aufruf) und auf dem anderen eine Münze dazulegen?

Benutzeravatar
Asper
Lehensherr
Beiträge: 1259
Registriert: Di 18. Okt 2016, 23:40

Re: Fundgrube

Beitragvon Asper » Mi 23. Jan 2019, 19:15

Hm, stimmt, man kriegt keine Münze in dem Zug, in dem man die Münzen vom Tableau holt. Das macht das Ganze natürlich schwächer.

Zu deiner Frage, das ist unklar. Der Wortlaut müsste so überarbeitet werden, dass die Münze entweder auf das Tableau geht und von dort abgelegt wird, oder eben auf die Karte.

Für Backstreet würde ich "Hinterhof" vorschlagen.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1873
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Weinkeller (Wine Cellar), Backstreet

Beitragvon herw » Mi 23. Jan 2019, 19:23

Asper hat geschrieben:Hm, stimmt, man kriegt keine Münze in dem Zug, in dem man die Münzen vom Tableau holt. Das macht das Ganze natürlich schwächer.

Zu deiner Frage, das ist unklar. Der Wortlaut müsste so überarbeitet werden, dass die Münze entweder auf das Tableau geht und von dort abgelegt wird, oder eben auf die Karte.
zu Weinkeller: Im Original wird von „this” gesprochen, damit ist im Englischen diese Karte gemeint.
Damit das im Deutschen klar ist, müsste der letzte Satz also lauten: „... Ansonsten lege eine Münze auf dieser Karte ab.”
Asper hat geschrieben:Für Backstreet würde ich "Hinterhof" vorschlagen.
Ich warte noch ab.

Benutzeravatar
herw
Lehensherr
Beiträge: 1873
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:55
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Hintergasse -> Backstreet

Beitragvon herw » Fr 25. Jan 2019, 08:39

Ich habe mich nun entschlossen, backstreet mit Hintergasse zu übersetzen. Das kommt offenbar dem Bild als auch euren Vorschlägen ziemlich nahe:

Bild

Stadtstreicher
Gärtner|in
Beiträge: 7
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 14:36

Re: Fundgrube

Beitragvon Stadtstreicher » Fr 8. Mär 2019, 18:11

"backstreet" ist ein idiomatischer Ausdruck, der im Sinne von "zwiespältig" benutzt wird und hat nichts mit einer Gasse zu tun. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Übersetzung stark Kontext-abhängig ist und wörtliche Übersetzungen zu nichts führen (wie das nun mal bei Idiomen so ist).
In einigen Wörterbüchern findet man falsche Übersetzungen, z.B. im Collins steht "Seitensträßchen", was horrender Blödsinn ist.

Den von Dir, herw, verwendeten Terminus "Hintergasse" gibt es im Deutschen als Wort mit Bedeutung überhaupt nicht, höchstens als Eigenname in Form einer Ortsangabe.

Die Frage ist doch, was die Karte eigentlich aussagt. Zeigt sie nicht einen alternativen Weg auf? Dann wäre "Hintertür" (im Sinne von Ausweg) deutlich besser geeignet. Und würde auch noch zum Bild passen.

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 1014
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Fundgrube

Beitragvon Yola » Fr 8. Mär 2019, 18:25

interssant das es das Wort "Hintergasse" alleinstehen wirklich nicht gibt dafür gibts aber den Hintergassenkegel welcher sich von den Wort wohl ableiten lässt... https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Hintergasse

Die Chance das es das Wort "hintergasse" mal gab und dann irgendwann aus dem Duden getilgt oder nie aufgenommen wurde ist also vorhandne.


Zurück zu „Fan-Karten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste