Erste Gedanken vor dem Spiel

Welche Karten kaufst du zuerst - wie sieht dein optimales Deck aus?
Benutzeravatar
GwinnR
Moderator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 11:36
Kontaktdaten:

Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon GwinnR » Do 29. Sep 2016, 21:24

Bei Dominion ist es entscheidend, von Anfang an einen konkreten Plan zu haben. Wie soll mein Spiel aussehen? Welche Karten brauche ich dafür? Wann kaufe ich was? Worauf muss ich eventuell reagieren? Der wichtigste Teil des Spiels findet also statt, bevor es wirklich losgeht: Die Analyse der Königreichkarten und das Schmieden des eigenen Plans.
Der genaue Ablauf der Gedanken und Überlegungen ist nicht wirklich entscheidend. Insofern stellt das hier nur meine eigene Meinung und Vorgehensweise dar. Die genannten Punkte sollten aber alle bedacht werden, dann ist die Reihenfolge zweitrangig.
Dabei ist es sehr hilfreich, zu wissen, welche Arten von Spielen es grundsätzlich gibt und worauf man dabei jeweils achten muss. Deswegen empfehle ich, zunächst den Artikel zu den verschiedenen Arten von Spielen zu lesen.

1. bekannte Kombinationen:
Die erste Frage, die ich mir stelle ist, ob es bekannte Kombinationen gibt, d.h. zwei (oder mehr) Karten, die so gut miteinander harmonieren, dass sie das ganze Spiel bestimmen können. Dazu gehört zum Beispiel Eingeborenendorf/Brücke oder auch Bischof/Kapelle, was dann schnell zu einem Golden Deck führen kann.
Das ist aber nichts, was man wirklich ad hoc überlegen und durchdenken kann. Die Kombinationen muss man kennen, damit man sie sehen kann. Hier hilft nur Übung, viele Spiele oder auf das Wissen von anderen zuzugreifen. "Drüben" gibt es eine Kategorie combo of the day, wo viele wichtige Kombinationen aufgelistet sind, die man sich merken sollte.

2. Angriffe:
Als nächstes schaue ich mir an, welche Angriffe es gibt. Manche Angriffe (vor allem Fluchgeber, aber auch Kartenreduzierer) bestimmen das Spiel entscheidend, sodass es hilfreich ist, sich dessen von Anfang an klar zu sein. Hier wird noch in keiner Weise an eine bestimmte Strategie gedacht. Man behält das nur für die weiteren Überlegungen im Hinterkopf.
Hier kann (und sollte) man auch gleich nach Kontern ausschau halten. Burggraben ist hier natürlich klassisch, aber auch zum Beispiel Wachturm für Fluchgeber oder draw-to-X-Karten gegen Kartenreduzierer.

3. Königreich-Punktekarten:
Dann schaue ich mir die Königreich-Punktekarten an (so es denn welche gibt ;-)). Diese können eine gute Alternative zu den Provinzen sein, sodass man überlegen sollte, ob man damit viele Punkte holen kann.
Hier sollte man auch gleich nach Karten Ausschau halten, die die Königreich-Punktekarten brauchen bzw. stärken. So ist es bei den Gärten hilfreich, wenn nicht essentiell, einen Kartennehmer (z.B. Werkstatt, Eisenhütte) zu haben.
Königreich-Punktekarten ermöglichen vor allem Rushes, aber zum Teil auch Slogs.

4. Entsorger:
Kann ich gut Karten entsorgen? Das ist oft hilfreich. Wenn es entsprechende Angriffe gibt, will ich Flüche loswerden. Vor allem aber will ich in Ketten meine Anwesen und Kupfer loswerden. Deswegen ist die Frage nach Entsorge-Möglichkeiten ein wichtiger Wegweiser für den kompletten Verlauf des Spiels.

5. Aktionsgeber:
Die nächste wichtige Frage ist, ob es Aktionsgeber gibt. Damit sind insbesondere Karten gemeint, die mindestens +2 Aktionen bringen. Auch nach Karten mit +1 Aktion kann man hier aber schauen. Ohne Aktionen kann man keine Kette spielen, weshalb man sich darüber keine Gedanken mehr machen muss, wenn es keine gibt. Aber auch wenn es welche gibt, sollte man sich überlegen, wie gut die sind und wie sinnvoll man damit viele Aktionskarten spielen kann.

6. Kartenzieher:
Dann suche ich nach Kartenziehern, also solchen Karten, die mindestens +2 Karten geben. Karten sind immer gut. Sowohl in Ketten als auch bei big money will man Karten ziehen. Auch hier fällt noch keine Entscheidung, aber man kann sich schon einmal überlegen, wo man die Kartenzieher besser brauchen kann. Das ist oft eine schwere Entscheidung, da starke Kartenzieher super für big money sind, aber auch eine Kette gut zum laufen bringen. Natürlich hängt das dann wiederum mit den anderen Karten zusammen, die ausliegen.

7. playload und sonstiges:
Hier wird sich alles angeschaut, das wir noch nicht beachtet haben. Eine einzelne Aufgliederung macht hier mE keinen großen Sinn mehr.
Besonders beachtenswert sind hier allerdings die Käufe. Will man mit Königreich-Punktekarten spielen ist das oftmals hilfreich. Und auch eine Kette profitiert enorm davon, da man viele Kettenkomponenten und später mehrere Provinzen kaufen kann.
Ansonsten schaue ich hier, was die Karten sonst noch zu bieten haben. +GEs, Münzen und sonstige Anweisungen.
Hier würde ich vermutlich auch die Landmarken/Ereignisse einordnen, allerdings habe ich damit noch nicht gespielt, sodass das ein bloße Vermutung ist. Natürlich haben die auch Effekte, die zu den obigen Kategorien gehören, sodass man sie auch da schon beachten sollte.

8. weitere Synergien:
Nachdem ich jetzt alle Karten angeschaut habe, kann ich mir noch kurz überlegen, welche Karten gut zusammenpassen und interagieren. Damit meine ich jetzt keine so starken Effekte wie für eine Kombination. Zum Beispiel passen Karten, die die Hand reduzieren (z.B. Lagerhaus, Gewölbe) und draw-to-X-Karten gut zusammen. Hier gibt es hunderte von Möglichkeiten, die man dementsprechend nicht alle aufführen kann. Das sind aber auch Dinge, die man mit ein bisschen Erfahrung so erkennt, ohne dass man da jetzt irgendwas "auswendig gelernt" oder im Kopf haben muss. Je nachdem welche Synergien es hier gibt und in welche Strategie die passen, kann das schon stark in eine Richtung lenken.

9. die Entscheidung:
Jetzt kommt es zum Schwur. Jetzt hat man alle Informationen, die man braucht. Jetzt muss man sich entscheiden, welche Strategie man spielen will. Hier lässt sich keine allgemeine Aussage treffen. Insgesamt muss man hier aber alle Einzelheiten gegeneinander abwägen. Auch hier ist elementar, dass man die oben angesprochenen Arten von Spielen kennt und weiß, welche wodurch begünstigt bzw. geschwächt werden.
Natürlich überlegt man sich hier auch, mit welchen beiden Karten man startet. Man sollte aber zudem eine längerfristige Strategie haben. Welche Karten will ich wann kaufen? Wann fange ich ungefähr an, Punktekarten zu kaufen?
Wichtig ist auch, sich kurz Gedanken darüber zu machen, welche Möglichkeiten der Gegner hat. Überraschenderweise sind das die gleichen, die man selbst auch hat. Man muss aber kontrollieren, wie man auf die verschiedenen Strategien des Gegners reagieren kann. Oftmals fällt hier kurz vor Schluss dann doch noch eine Strategie weg, die eigentlich gut ist, aber komplett zerstört wird, wenn der Gegner ein bestimmtes Spiel durchzieht.

Ausblick:
Das war jetzt eine sehr ausführliche Darstellung dessen, was man sich vor Beginn des Spiels überlegen sollte. So in der Präzision macht man das wahrscheinlich selten. Wenn man aber gründlich sein will, sollte man das tun. Aber auch sonst laufen diese Gedanken meist unterbewusst mit und werden berücksichtigt. Macht man sich das aber bewusst, kann man das deutlich besser nutzen und in die Überlegung einbeziehen.
Als letzter Tipp sei noch gesagt, dass man keine voreiligen Schlüsse ziehen sollte. Oft sieht man eine Karte (z.B. Späher) und sagt sich von Anfang an, dass die schlecht ist und nichts bringt und dann beachtet man sie nicht weiter. Das ist falsch. Jede Karte kann in bestimmten Spielen nützlich sein. Und man will nicht das eine Spiel verpassen, in dem das dann mal der Fall wäre. Genauso kann es passieren, dass man eine Kombination oder eine Karte sieht, die man sofort spielen will, weil sie so stark aussieht. Auch das ist falsch. Es kann immer etwas besseres geben. Deswegen sollte man die Entscheidung wirklich erst am Schluss fassen und alles gut durchdenken.

Wie immer gilt, dass Kommentare, Anmerkungen und Fragen sehr willkommen sind. Ich denke, da hat jeder eine andere Herangehensweise und bestimmt lässt sich an der einen oder der anderen Stelle noch etwas verbessern ;-)
Nobody is perfect, but I'm only a nobody O.o

Meine Dominion-Videos: https://www.youtube.com/user/GwinnRDominion
Ich freue mich über jede Anmerkung und Diskussion :-)

Teundes
Gärtner|in
Beiträge: 9
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 20:37

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon Teundes » Fr 30. Sep 2016, 09:36

Danke, dass du den Vorschlag direkt umgesetzt hast, mal wieder ein sehr schöner Artikel :)

Punkt 7 könnte man mMn auch umbenennen in das deutsche Äquivalent von "payload" (was auch immer das sein mag :D ), sprich den Begriff der umfasst: "Was kann mein Deck während eines Zuges erreichen, wenn ich alles gezogen habe und spielen kann, was ich möchte?"
Also genauer: Karten nehmen, Trash for Benefit, Generierung von Geld (Geldkarten, Aktionskarten, Münzen etc.), Generierung von Käufen, Nehmen von Siegpunktmarkern, Kosten reduzieren und bestimmt noch Vieles mehr.
Vielleicht wäre gerade durch Empires noch ein Unterpunkt Landmarken/Ereignisse sinnvoll.

Gerade der erste Punkt kann unfassbar wichtig sein, IRL habe ich letztens die Kombination Lumpensammler/Geldversteck übersehen und konnte nach ein paar Zügen das Spiel aufgeben, weil keine Chance mehr bestand, meinen Gegner einzuholen. Dennoch würde ich behaupten, dass das nicht der Großteil der Spiele ist, sodass man sehr oft dazu kommt, auch noch die anderen Punkte abzuarbeiten.

Mir persönlich hilft es, erfahrene Spieler bei dieser Entscheidungsfindung zu beobachten, sei es bei Turnieren oder über Youtube/Twitch (danke auch dafür GwinnR :D ). Desweiteren habe ich mir angewöhnt, bei jedem Königreich erst einmal zu versuchen, eine Kette zusammenzustellen, da man dadurch in den meisten Fällen mehr Kontrolle über den Ausgang des Spiels gewinnt, anstatt auf einfachere Strategien zurückzugreifen.

Benutzeravatar
GwinnR
Moderator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 11:36
Kontaktdaten:

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon GwinnR » Fr 30. Sep 2016, 10:18

Danke für deine Anmerkungen!

Teundes hat geschrieben:Punkt 7 könnte man mMn auch umbenennen in das deutsche Äquivalent von "payload"
Da gibt es glaube ich kein deutsche Äquivalent. Aber das kann man auch als englisches übernehmen.

Teundes hat geschrieben:Vielleicht wäre gerade durch Empires noch ein Unterpunkt Landmarken/Ereignisse sinnvoll.
Da kann ich nichts zu sagen, weil ich noch nicht damit gespielt habe. Ich habe ja schon beschrieben, dass das vermutlich überall beachtet werden muss, wenn es eine entsprechende Funktion hat (Karten ziehen, Aktionen, Angriffe,...).
Aber wenn du oder jemand anders einen Vorschlag hat, wo man die sinnvoll beachten kann, nehme ich das gerne auf.

Teundes hat geschrieben:Dennoch würde ich behaupten, dass das nicht der Großteil der Spiele ist, sodass man sehr oft dazu kommt, auch noch die anderen Punkte abzuarbeiten.
Da hast du recht. Aber auch so oder so sollte man auch die anderen Punkte abarbeiten ;-)

Teundes hat geschrieben:Mir persönlich hilft es, erfahrene Spieler bei dieser Entscheidungsfindung zu beobachten, sei es bei Turnieren oder über Youtube/Twitch (danke auch dafür GwinnR :D ).
Gerne. Freut mich, dass es auch was bringt :-) Wobei ich selbst weiß, dass ich das meistens nicht so sauber mache, wie man es machen sollte :-D
Gibt ja außer mir noch sehr viele andere Youtube-Kanäle. Die deutschen habe ich ja auch auf meiner Übersichts-Seite verlinkt. Brilliant finde ich auch den Kanal von WanderingWinder auf englisch. Das habe ich sehr viel geschaut und dabei sehr viel gelernt. Er ist halt auch noch 1000 mal besser als ich und gehört sicher zu den Top 5 der Welt.

Teundes hat geschrieben:Desweiteren habe ich mir angewöhnt, bei jedem Königreich erst einmal zu versuchen, eine Kette zusammenzustellen, da man dadurch in den meisten Fällen mehr Kontrolle über den Ausgang des Spiels gewinnt, anstatt auf einfachere Strategien zurückzugreifen.
Tendentiell mache ich das auch so. Deswegen sind ja auch Entsorger, Aktionsgeber und Kartenzieher so weit vorne. Allerdings sollte man sich halt nicht zu sehr darauf versteifen. Deswegen ist es glaube ich besser, die einzelnen Punkte nacheinander abzuarbeiten, anstatt die einzelnen Strategien nacheinander zu durchdenken.
Nobody is perfect, but I'm only a nobody O.o

Meine Dominion-Videos: https://www.youtube.com/user/GwinnRDominion
Ich freue mich über jede Anmerkung und Diskussion :-)

Benutzeravatar
Coinside
königlicher Schmied
Beiträge: 150
Registriert: Fr 16. Sep 2016, 15:20

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon Coinside » Do 6. Okt 2016, 14:27

Schöner Beitrag. Danke! Ich spiele schon zwei Jahre ziemlich exzessiv. Ich habe glücklicherweise auch eine Freundin, die ebenfalls angefixt ist und mit mir oft spielt. Bis auf Empire besitzen wir alle Erweiterungen. Seit Anbeginn führen wir eine Strichliste und bekämpfen uns regelmäßig. Viele Freunde konnten wir schon dafür begeistern und kennen schon recht viele Synergien. In unseren Gefilden haben wir auch schon bei einigen Turnieren mitgemacht und lernen dadurch auch viel von anderen Mitstreitern. Ich erkenne sehr deutlich, dass ich eine Schwäche habe wenn ich mir deinen Post durchlese und mal alles Revue passieren lasse. Es ist oft sehr verleitend, was an Karten ausliegt. Häufig ertappe ich mich, dass ich mich für eine Taktik entscheide aber dann trotzdem interessante andere Karten noch mit einbeziehe in meinen Kauf.

Beispielsweise verleitet mich der Schwarzmarkt sehr wenn er denn ausliegt. Auch die Hexe ist attraktiv, selbst wenn da Kapelle und Laboratorium oder der Lakai samt Armenviertel mit ausliegt. Oft fällt es mir schwer mich da für das Richtige zu entscheiden. Meine Freundin macht das. Sie schaut sich die Karten genau an und zieht ihr Ding gnadenlos durch. Dann stelle ich mir weiterhin die Frage: soll ich mich eher auf ihr Spiel konzentrieren und nachziehen, es vielleicht zerstören mit Milizen etc oder sollte ich es ignorieren und komplett mein Ding durchziehen? Trotzdem liege ich insgesamt bei unserer Strichliste vorn, wenn auch knapp. Die Dynamik ist auch eine Andere zu 2. als wenn man mit mehreren Leuten spielt. Vielleicht könnt ihr ja noch etwas aus eurem Nähkästchen plaudern und Tipps übermitteln.:)

Benutzeravatar
GwinnR
Moderator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 11:36
Kontaktdaten:

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon GwinnR » Do 6. Okt 2016, 14:48

Coinside hat geschrieben:Schöner Beitrag. Danke!
Danke. Und gerne! ;-)

Coinside hat geschrieben:Dann stelle ich mir weiterhin die Frage: soll ich mich eher auf ihr Spiel konzentrieren und nachziehen, es vielleicht zerstören mit Milizen etc oder sollte ich es ignorieren und komplett mein Ding durchziehen?
Hier gilt wie immer: Kommt drauf an. Vor allem darauf, wie weit das Spiel schon fortgeschritten ist und wie viel besser ihre Strategie ist bzw. sein wird. Im Prinzip denke ich, gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Strategien nebeneinander laufen können: entweder sie sind ganz unabhängig voneinander oder man kann (starken) Einfluss auf den Gegner nehmen.

unabhängige Strategien
Die Strategien sind insbesondere dann unabhängig, wenn es keine oder keine relevanten Angriffskarten oÄ gibt. Dann kann man das Spiel des anderen nicht beeinflussen, sondern nur sein eigenes Spiel. Wenn man dann merkt, dass der Gegner eine bessere Strategie hat, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man ändert seine Strategie oder man bleibt bei seiner und hofft das beste.
Wenn man die Strategie ändert, muss man immer bedenken, dass man hinterherlaufen wird. Der andere hat schon entsprechende Karten gekauft und das Deck in die richtige Richtung gebaut, während man sich selbst in eine andere Richtung entwickelt hat.
Je weiter fortgeschritten das Spiel ist, desto schwieriger wird es, da dann noch aufzuholen. Wenn man das also in den ersten Runden merkt, kann man da gut noch einsteigen und hoffen, dass man ein bisschen glücklicher ist. Merkt man das erst gegen Mitte des Spiels, lohnt sich das nicht mehr und man muss versuchen, das beste aus der eigenen Strategie zu machen.
Der andere Faktor ist die Stärke der unterschiedlichen Strategien. Je höher der Unterschied ist, desto eher wird man doch noch umschwenken wollen. Ist die andere Strategie hingegen nur minimal besser, bleibt man lieber bei seiner eigenen, die man schon bisher verfolgt hat.
Tendentiell wird man wohl in den meisten Fällen bei der eigenen Strategie bleiben, weil man sonst nicht schnell genug die andere aufbauen kann.

Strategien mit Einflussmöglichkeiten
Hier kommt zu den beiden Möglichkeiten von oben noch die Möglichkeit dazu, dass man die eigene Strategie beibehält, aber es ein bisschen umbaut, um so die Strategie des Gegners zu beeinflussen.
Das geht meistens über Angriffe. Braucht der Gegner viele Karten auf der Hand (insbesondere big money)? Dann kaufe ich Kartenreduzierer! Braucht der Gegner ein sauberes Deck (insbesondere Ketten ohne Entsorger)? Dann kaufe ich Fluchgeber oÄ!
Daneben gibt es auch die Möglichkeit, zum Beispiel mit dem Embargo wichtige Karten für ihn zuzumarkern (besonders gut bei Trankkarten) oder wichtige Karten wegzukaufen (oftmals in Rushes oder Slogs, wobei man da jeweils aufpassen muss, das Spiel nicht zu beschleunigen und dadurch zu schnell zu beenden).
Oft ist das die beste Möglichkeit, weil man seine eigene Strategie weiter verfolgen kann und keine Zeit verliert und gleichzeitig den Gegner stören. Oft kann man die Karten auch gut in das eigene Deck einbauen, sodass man keinen Schaden davon zieht oder sogar davon profitieren kann.

Coinside hat geschrieben:Die Dynamik ist auch eine Andere zu 2. als wenn man mit mehreren Leuten spielt
Das ist natürlich richtig. Auch zu den Unterschieden zwischen 2 und mehr Spielern habe ich geplant, etwas zu schreiben, wenn ich die Zeit finde.
Nobody is perfect, but I'm only a nobody O.o

Meine Dominion-Videos: https://www.youtube.com/user/GwinnRDominion
Ich freue mich über jede Anmerkung und Diskussion :-)

Benutzeravatar
scOUT
Lehensherr
Beiträge: 550
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 19:38

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon scOUT » Do 6. Okt 2016, 19:54

GwinnR hat geschrieben:Brilliant finde ich auch den Kanal von WanderingWinder auf englisch. Das habe ich sehr viel geschaut und dabei sehr viel gelernt. Er ist halt auch noch 1000 mal besser als ich und gehört sicher zu den Top 5 der Welt.



WanderingWinder gehörte definitiv zu den besten Dominion Spielern. Leider hat er vor ungefähr einem halben Jahr aufgehört, sich damit zu beschäftigen und widmet sich jetzt anderen Spielen wie MTG. Da wirds wahrscheinlich leider nix mehr in Zukunft geben. :( Aber das schmälert die Qualität seines produzierten Materials in keinster Weise.

Wer möchte, kann in seinem Blog nach Dominion Zeug stöbern. ;)
http://wanderingwindergames.blogspot.de ... l/Dominion

Benutzeravatar
GwinnR
Moderator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 11:36
Kontaktdaten:

Re: Erste Gedanken vor dem Spiel

Beitragvon GwinnR » Sa 15. Okt 2016, 21:24

+++Schleichwerbung+++

Zu genau diesen Gedanken habe ich ein Video gemacht, wo ich genau das anwende.
Nobody is perfect, but I'm only a nobody O.o

Meine Dominion-Videos: https://www.youtube.com/user/GwinnRDominion
Ich freue mich über jede Anmerkung und Diskussion :-)


Zurück zu „Strategiediskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast