Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Moderator: Spielmeister_Erik

Benutzeravatar
Spielmeister_Erik
Gladiator
Beiträge: 55
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 17:39

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Spielmeister_Erik » Fr 16. Feb 2018, 13:00

So, dann wollen wir mal.

Allgemein möchten wir uns erstmal für euer Engagement und Enthusiasmus bedanken, den ihr hier und teilweise auch bei der Meisterschaft selbst an den Tag legt. Wir sind sehr froh über eine so tolle Community.

Die ganze Meisterschaft ist auch für uns komplettes Neuland. Wir wollten gerade zum Jubiläum mal etwas anderes machen, als immer nur den gleichen und zugegebenermaßen schon etwas angestaubten Turnierablauf durchzuführen. Hier hatte sich in den letzten Jahren kaum Neues getan und das Ziel neue Spieler für Dominion zu begeistern, lässt sich mit so einem System auch nur eingeschränkt erreichen. ;)

So etwas aber komplett zu erstellen und bis ins kleinste Detail im Vorfeld schon zu planen ist natürlich fehleranfällig. Insbesondere wenn es noch keinen Vergleichswert gibt. Schwierigkeiten treten dabei oft erst im Prozess auf - so wie aktuell in der Ergebnisauswertung, an der 4 Leute beteiligt sind und sich abstimmen müssen, damit das reibungslos funktioniert. Dies ist in diesem Fall leider schiefgelaufen und wir arbeiten im Rahmen unserer Möglichkeiten daran, dass das begradigt wird. Nochmal: Die Auswertung auf der Website ist aktuell nicht korrekt und es hat für uns Priorität das in den Griff zu bekommen und dann tatsächlich wöchentlich aktualisieren zu können, was wir sehr sehr gern wollen.

Nun aber im Detail:

Thema Hotspots: Uns Spielmeistern ist bewusst das der Downloadbereich nach wie vor leer ist. Das ist tatsächlich auch so eine Baustelle, weil die Unterlagen und Auswertungstabellen immer wieder neu angepasst wurden in den letzten Wochen. Hier wurde schlicht und ergreifend der Moment verpasst, die Sachen einfach mal als Zwischenstand einzufrieren. Ich gebe das noch einmal an meine Kollegen von ASS weiter. Nichtsdestotrotz bekommt jeder angehende Hotspot, der Interesse bekundet alle Unterstützung, die wir ihm geben können. Wir schicken selbstverständlich in Antwortmails immer die Auswertungstabellen und Info-Fleyer mit zu und physisches Promo-Material müsste es inzwischen auch für die Hotspots gegeben haben.

Thema Verifikation: Klar, im Endeffekt könnte jemand alle seine Banden-Spiele faken. Aber wie oben schon geschrieben, steht hier der Aufwand in keinem Nutzen. Im Endeffekt geht es in erster Linie darum Spaß am Spiel zu haben und sich mit Gleichgesinnten zu messen. Wer meint aufwändige Spiele zu inszenieren nur um sich ein paar Extra-Punkte zu generieren und dann zu hoffen, dass uns das nicht auffällt, der kann einem doch einfach nur leid tun. Was hätten die Leute denn davon? Große materielle Preise können die Leute nicht gewinnen. Im Endeffekt könnte man in der Zeit auch wirklich einfach eine schöne Partie Dominion spielen.

Thema Spielabbruch: Wenn alle Spieler mit einem Spielabbruch einverstanden sind und sich auf einen Sieger einigen können, steht von unserer Seite nichts im Wege. Das sollte natürlich nicht überstrapaziert werden. Wenn wir sehen, dass ein Spieler/eine Bande diese Regelung dafür nutzt möglichst viele Punkte zu generieren, werden wir ihn freundlich darauf hinweisen, dass das so nicht gedacht ist. Wir wollen dass ihr und die anderen Spieler Spaß am Spielen habt, da wäre es unsinnig langweilige (oder schon entschiedene) Partien über das Knie zu brechen, nur weil wir da ein Regelkorsett vorgeben. Wir hoffen hier auf den gesunden Menschenverstand. ;)

Thema Newsletter: Alle Spieler (und Hotspots), die ihre Mailadresse an uns weitergegeben haben, weil sie schon an der Meisterschaft teilnehmen, bekommen von uns den Newsletter zugeschickt. Die Adressliste ist eigentlich ziemlich aktuell. Dass das letzte Event nur per Newsletter veröffentlicht wurde, lag daran, dass das mit Spielwarenmesse zusammengefallen ist. Ab dem zweiten wird es das auch auf der Website und hier im Forum geben. Wie oben geschrieben, muss sich das alles erst einmal einpegeln. Wir sind da guter Dinge. Das nächste Event ist übrigens schon für die nächste Woche geplant.

Thema Qualifikationsturniere: Das Hauptevent ist nunmal in diesem Jahr die Meisterschaft der DOMINIONs. Dass sich bei den Turnieren nur die ersten beiden qualifizieren, ist eine Kompromisslösung für die Spieler, die nicht so regelmäßig zum Spielen kommen und gern trotzdem an der Meisterschaft partizipieren würden. Die Plätze zum Finale im Altenburger Schloss sind nunmal begrenzt und für uns steht im Vordergrund, dass 2018 viel Dominion gespielt wird, was ja prinzipiell allen Spielen nur zugute kommt, da hier die Community die Chance hat zu wachsen und unser schönes Spiel langfristig zu stärken. Und ganz ehrlich - wer 200 Partien im Jahr spielt, der kann in den meisten Fällen auch bei einem Turnier mithalten.

Es wird mit auf den Qualifikationsturnieren ausschließlich mit den Karten gespielt, die bisher bei ASS erschienen sind. Das beinhaltet nicht Hinterland und Dark Ages und auch nicht Nocturne. Der Regelteil auf der Website bezieht sich nur auf Punktspiele zur Meisterschaft allgemein. Welche Sets dann zum Finale verwendet werden ist noch nicht ganz raus. Aber bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit.

Thema Turnierregeln zum Finale Wie oben schon angesprochen, lässt sich ein Schweizer System so nicht umsetzen. Es fehlen einfach die Mittel um 50+ gleiche Kartensätze zur Verfügung zu stellen und diese Entscheidung hat ASS mitgetragen. Bisher gab es ja einige Kritik am Wertungssystem der letzten Jahre. Wir sind da durchaus interessiert daran, wie ihr das konkret machen würdet. Bedenkt aber bitte, dass wir keine Software zur Verfügung haben, die für uns die Gruppen neu mischt oder während des Turniers immer die Spielstärke der einzelnen Spieler anzeigt.
Natürlich wollen wir uns da verbessern. Ein gruppenbasiertes System wie zur WM wäre natürlich eine Möglichkeit... Da wir zur Zeit noch in der Entwicklungsphase sind, habt ihr durchaus noch Einfluss auf die Planung.

Zu guter letzt noch:

Uwe-Wan Kenobi hat geschrieben:Bei der Masse an Spielen ist am Ende ohnehin mindestens jeder zweite Teilnehmer qualifiziert, da für die meisten Bundesländer nur vier Personen antreten. Schon ein wenig schade, ich hatte eigentlich gehofft, dass das ganze ein wenig anspruchsvoller wird.


Es werden mehr Spieler und Spiele. Wir sind gerade dabei kräftig Werbung zu machen. Die Meisterschaft hat ja auch gerade erst angefangen. ;)

Yola hat geschrieben:Ich finde diese ganze organisation eh seltsam und werde mich versuchen über die großen Tuniere zu Qualifizieren (wie die meisten vermutlich)
wie gesagt die ganze Organisation von dessen ist extrem merkwürdig und undurchsichtig... find ich.


Was willst du denn wissen? Ich bin gerne bereit dir über so ziemlich alles Auskunft zu geben.

Bis dahin erstmal.

Viele spielerische Grüße

Spielmeister Erik

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 787
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Yola » Fr 16. Feb 2018, 17:57

Ah endlich meldet sich wer wobei ich dachte das Abalone76 auch ein Mitarbeiter von euch wäre? Seltsam naja dann pflücken wir mal auseinander.

Spielmeister_Erik hat geschrieben:Thema Verifikation: Klar, im Endeffekt könnte jemand alle seine Banden-Spiele faken. Aber wie oben schon geschrieben, steht hier der Aufwand in keinem Nutzen. Im Endeffekt geht es in erster Linie darum Spaß am Spiel zu haben und sich mit Gleichgesinnten zu messen. Wer meint aufwändige Spiele zu inszenieren nur um sich ein paar Extra-Punkte zu generieren und dann zu hoffen, dass uns das nicht auffällt, der kann einem doch einfach nur leid tun. Was hätten die Leute denn davon? Große materielle Preise können die Leute nicht gewinnen. Im Endeffekt könnte man in der Zeit auch wirklich einfach eine schöne Partie Dominion spielen.


Was man davon hat? Ein Invied für die DM....

Spielmeister_Erik hat geschrieben:


Thema Qualifikationsturniere: Das Hauptevent ist nunmal in diesem Jahr die Meisterschaft der DOMINIONs. Dass sich bei den Turnieren nur die ersten beiden qualifizieren, ist eine Kompromisslösung für die Spieler, die nicht so regelmäßig zum Spielen kommen und gern trotzdem an der Meisterschaft partizipieren würden. Die Plätze zum Finale im Altenburger Schloss sind nunmal begrenzt und für uns steht im Vordergrund, dass 2018 viel Dominion gespielt wird, was ja prinzipiell allen Spielen nur zugute kommt, da hier die Community die Chance hat zu wachsen und unser schönes Spiel langfristig zu stärken. Und ganz ehrlich - wer 200 Partien im Jahr spielt, der kann in den meisten Fällen auch bei einem Turnier mithalten.

Nur um nochmal sicher zu gehen: Die Beschrenkung auf 1 Tunier pro Spieler ist aufgehoben, Korrekt?

Spielmeister_Erik hat geschrieben:

Thema Turnierregeln zum Finale Wie oben schon angesprochen, lässt sich ein Schweizer System so nicht umsetzen. Es fehlen einfach die Mittel um 50+ gleiche Kartensätze zur Verfügung zu stellen und diese Entscheidung hat ASS mitgetragen. Bisher gab es ja einige Kritik am Wertungssystem der letzten Jahre. Wir sind da durchaus interessiert daran, wie ihr das konkret machen würdet. Bedenkt aber bitte, dass wir keine Software zur Verfügung haben, die für uns die Gruppen neu mischt oder während des Turniers immer die Spielstärke der einzelnen Spieler anzeigt.
Natürlich wollen wir uns da verbessern. Ein gruppenbasiertes System wie zur WM wäre natürlich eine Möglichkeit... Da wir zur Zeit noch in der Entwicklungsphase sind, habt ihr durchaus noch Einfluss auf die Planung.

Die Unterschiedlichen Kartensetze pro Runde sind weniger das Problem effektiv finde ich das jeder Spieler mit jeder Karte klar kommen muss und wenn dann manche Tische komplett andere Karten haben als andere ist das nicht schlimm.

Verschiedene Tuniersoftware findet man teilweise als oben source im Internet das sollte kein Problem sein, ansonsten kann man die Dinger auch selbst erstellen. Effektiv kann man sowas sogar in Excel umsetzen. Falls ihr Interesse habt kann ich auch mal bei jemanden nachfragen der sich selbst eine Tuniersoftware gebastelt hat ob er die euch /für einen Obolus/ zu verfügung stellen kann. (Arbeit steckt da ja schon drin)



Spielmeister_Erik hat geschrieben:
Yola hat geschrieben:Ich finde diese ganze organisation eh seltsam und werde mich versuchen über die großen Tuniere zu Qualifizieren (wie die meisten vermutlich)
wie gesagt die ganze Organisation von dessen ist extrem merkwürdig und undurchsichtig... find ich.


Was willst du denn wissen? Ich bin gerne bereit dir über so ziemlich alles Auskunft zu geben.

Bei der Anmeldung und den Hotspots ist mir unklar ob man einen Laden braucht der im Hintergrund für einen Arbeitet
Ob man X Leute in der Umgebung finden muss und man sich dann nur in einen Umkreis von X Kilometer zusammen anmelden kann
Oder ob Quassi jeder einzelne Haushalt sich anmelden kann sodass man Theoretisch 60 Millionen einzelne Spielergeselschaften hat (Alle Haushalte in de & at) ?
Und ob man eine Mindesspieleranzahl braucht.

Und ja ich habe mir die Regeln vor Monaten dazu mal durchgelesen aber da wird halt teilweise bezug auf Ladenbesitzer genommen teilweise nicht teilweise bezug auf öffentliche Logations teilweise nicht...

Heikes Zweiter
Gladiator
Beiträge: 68
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 18:09

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Heikes Zweiter » Fr 16. Feb 2018, 23:24

Spielmeister_Erik hat geschrieben:Thema Turnierregeln zum Finale Wie oben schon angesprochen, lässt sich ein Schweizer System so nicht umsetzen. Es fehlen einfach die Mittel um 50+ gleiche Kartensätze zur Verfügung zu stellen und diese Entscheidung hat ASS mitgetragen. Bisher gab es ja einige Kritik am Wertungssystem der letzten Jahre. Wir sind da durchaus interessiert daran, wie ihr das konkret machen würdet. Bedenkt aber bitte, dass wir keine Software zur Verfügung haben, die für uns die Gruppen neu mischt oder während des Turniers immer die Spielstärke der einzelnen Spieler anzeigt.
Natürlich wollen wir uns da verbessern. Ein gruppenbasiertes System wie zur WM wäre natürlich eine Möglichkeit... Da wir zur Zeit noch in der Entwicklungsphase sind, habt ihr durchaus noch Einfluss auf die Planung.

Das Schweizer System erfordert keine gleichen Kartensätze. Selbst wenn man minimalistisch (nur ASS-Schachteln und ohne ungeeignete Karten wie Turnier oder Ritter) rechnet, stehen mindestens 190 Königreichkarten zur Verfügung. Mit 2 Sätzen könnte man 38 Tische mit unterschiedlichen Königreichen bestücken. Das würde also locker für die 64 Teilnehmer des letzten Jahres reichen. Selbst wenn man optimistisch ist und erwartet, daß die rechnerisch möglichen 140 Teilnehmer daran teilnehmen wollten, braucht man nicht mehr als 5 Sätze dafür.

Dann braucht man nur noch aufpassen, dass kein Spieler ein zweites Mal an einen schon mal von ihm bespielten Tisch kommt und kann das ganze sogar asynchron durchführen: Sobald genügend Tische einer Runde fertig sind, können deren Spieler schon zu Paarungen für die nächste Runde zusammengestellt werden.

Im letzten Jahr gab es insgesamt 7 Runden, das reicht um aus 128 Spielern exakt den einen mit 7 Siegen rauszufiltern.

Benutzeravatar
Spielmeister_Erik
Gladiator
Beiträge: 55
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 17:39

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Spielmeister_Erik » Mo 19. Feb 2018, 11:22

Yola hat geschrieben:Ah endlich meldet sich wer wobei ich dachte das Abalone76 auch ein Mitarbeiter von euch wäre? Seltsam naja dann pflücken wir mal auseinander.
Er war so nett uns bei der Programmierung der Spielauswertung zu unterstützen und uns weiterhin auf diesem Feld supportet.


Spielmeister_Erik hat geschrieben:Thema Verifikation: Klar, im Endeffekt könnte jemand alle seine Banden-Spiele faken. Aber wie oben schon geschrieben, steht hier der Aufwand in keinem Nutzen. Im Endeffekt geht es in erster Linie darum Spaß am Spiel zu haben und sich mit Gleichgesinnten zu messen. Wer meint aufwändige Spiele zu inszenieren nur um sich ein paar Extra-Punkte zu generieren und dann zu hoffen, dass uns das nicht auffällt, der kann einem doch einfach nur leid tun. Was hätten die Leute denn davon? Große materielle Preise können die Leute nicht gewinnen. Im Endeffekt könnte man in der Zeit auch wirklich einfach eine schöne Partie Dominion spielen.


Was man davon hat? Ein Invied für die DM....
Und dann hat er sich einen Platz erschummelt. Wow. Vielleicht fehlt mir da einfach das Verständniss für solche Leute, aber ich sehe auch hier den Sinn nicht. In den letzten Jahren hätte man im Endeffekt auch ein Turnier faken können. Das wäre ähnlich schwer zu überprüfen gewesen und hätte einem sogar noch ein Spiel als Dankeschön eingebracht. Ich glaube, dass solche Leute immer einen Weg finden. Davon sollte man sich mMn nicht zu sehr einschränken lassen, denn sonst hätte es kein Bandenspiel geben können, was ja sehr schade für die Spieler gewesen wäre.


Spielmeister_Erik hat geschrieben:


Thema Qualifikationsturniere: Das Hauptevent ist nunmal in diesem Jahr die Meisterschaft der DOMINIONs. Dass sich bei den Turnieren nur die ersten beiden qualifizieren, ist eine Kompromisslösung für die Spieler, die nicht so regelmäßig zum Spielen kommen und gern trotzdem an der Meisterschaft partizipieren würden. Die Plätze zum Finale im Altenburger Schloss sind nunmal begrenzt und für uns steht im Vordergrund, dass 2018 viel Dominion gespielt wird, was ja prinzipiell allen Spielen nur zugute kommt, da hier die Community die Chance hat zu wachsen und unser schönes Spiel langfristig zu stärken. Und ganz ehrlich - wer 200 Partien im Jahr spielt, der kann in den meisten Fällen auch bei einem Turnier mithalten.

Nur um nochmal sicher zu gehen: Die Beschrenkung auf 1 Tunier pro Spieler ist aufgehoben, Korrekt? Exakt. Zumindest für dieses Jahr.


Spielmeister_Erik hat geschrieben:

Thema Turnierregeln zum Finale Wie oben schon angesprochen, lässt sich ein Schweizer System so nicht umsetzen. Es fehlen einfach die Mittel um 50+ gleiche Kartensätze zur Verfügung zu stellen und diese Entscheidung hat ASS mitgetragen. Bisher gab es ja einige Kritik am Wertungssystem der letzten Jahre. Wir sind da durchaus interessiert daran, wie ihr das konkret machen würdet. Bedenkt aber bitte, dass wir keine Software zur Verfügung haben, die für uns die Gruppen neu mischt oder während des Turniers immer die Spielstärke der einzelnen Spieler anzeigt.
Natürlich wollen wir uns da verbessern. Ein gruppenbasiertes System wie zur WM wäre natürlich eine Möglichkeit... Da wir zur Zeit noch in der Entwicklungsphase sind, habt ihr durchaus noch Einfluss auf die Planung.

Die Unterschiedlichen Kartensetze pro Runde sind weniger das Problem effektiv finde ich das jeder Spieler mit jeder Karte klar kommen muss und wenn dann manche Tische komplett andere Karten haben als andere ist das nicht schlimm.

Verschiedene Tuniersoftware findet man teilweise als oben source im Internet das sollte kein Problem sein, ansonsten kann man die Dinger auch selbst erstellen. Effektiv kann man sowas sogar in Excel umsetzen. Falls ihr Interesse habt kann ich auch mal bei jemanden nachfragen der sich selbst eine Tuniersoftware gebastelt hat ob er die euch /für einen Obolus/ zu verfügung stellen kann. (Arbeit steckt da ja schon drin)

Heikes Zweiter hat geschrieben: Das Schweizer System erfordert keine gleichen Kartensätze. Selbst wenn man minimalistisch (nur ASS-Schachteln und ohne ungeeignete Karten wie Turnier oder Ritter) rechnet, stehen mindestens 190 Königreichkarten zur Verfügung. Mit 2 Sätzen könnte man 38 Tische mit unterschiedlichen Königreichen bestücken. Das würde also locker für die 64 Teilnehmer des letzten Jahres reichen. Selbst wenn man optimistisch ist und erwartet, daß die rechnerisch möglichen 140 Teilnehmer daran teilnehmen wollten, braucht man nicht mehr als 5 Sätze dafür.


Das mit den unterschiedlichen Kartensätzen ist so eine Streitfrage. Zum ersten Turnier, das wir für ASS ausgerichtet haben, war das der Hauptkritikpunkt einiger Teilnehmer gewesen. Hier hatten einige Leute fehlende Chancengleichheit durch unterschiedliche Karten bemängelt. Danach haben wir das System umgestellt. Es macht unsererseits keinen Sinn das wieder zu ändern um dann wieder Kritik von der anderen Seite zu ernten, weil sich dann da jemand ungerecht behandelt fühlt. Man kann es halt nie allen rechtmachen, aber man kann sich immer zum Ziel setzen sich zu optimieren. Danke für den Tipp mit der Turniersoftware. Wir schauen uns das auf jeden Fall mal an.

Spielmeister_Erik hat geschrieben:
Yola hat geschrieben:Ich finde diese ganze organisation eh seltsam und werde mich versuchen über die großen Tuniere zu Qualifizieren (wie die meisten vermutlich)
wie gesagt die ganze Organisation von dessen ist extrem merkwürdig und undurchsichtig... find ich.


Was willst du denn wissen? Ich bin gerne bereit dir über so ziemlich alles Auskunft zu geben.

Bei der Anmeldung und den Hotspots ist mir unklar ob man einen Laden braucht der im Hintergrund für einen Arbeitet
Ob man X Leute in der Umgebung finden muss und man sich dann nur in einen Umkreis von X Kilometer zusammen anmelden kann
Oder ob Quassi jeder einzelne Haushalt sich anmelden kann sodass man Theoretisch 60 Millionen einzelne Spielergeselschaften hat (Alle Haushalte in de & at) ?
Und ob man eine Mindesspieleranzahl braucht.

Und ja ich habe mir die Regeln vor Monaten dazu mal durchgelesen aber da wird halt teilweise bezug auf Ladenbesitzer genommen teilweise nicht teilweise bezug auf öffentliche Logations teilweise nicht...


Um einen Hotspot anzumelden muss man eine (bzw. auch regelmäßige) Veranstaltung ausrichten, bei der Spielern öffentlich der Zugang zu Dominion-Partien ermöglicht wird. Hier ist weder eine Mindestspielerzahl, noch ein gewisses Einzugsgebiet (xkm) nötig. Solange dies in einem öffentlcihen Rahmen stattfindet, wie bspw. einem Spielabend in einer Kneipe, ist das prinzipiell auch Privatleuten möglich. Wenn du allerdings nur zu Hause mit deinen Freunden oder deiner Familie Dominion spielen willst, kannst du keinen Hotspot gründen. Dafür gibt es das Bandenspiel.

Benutzeravatar
GwinnR
Moderator
Beiträge: 528
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 11:36
Kontaktdaten:

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon GwinnR » Mo 19. Feb 2018, 12:12

Wenn man die Siegpunkte im jeweiligen Spiel als Tiebraker nimmt, muss man fast zwingend die gleichen Sets nehmen. Andernfalls ist es sehr willkürlich. Das war, wenn ich mich richtig entsinne, der große Kritikpunkt beim ersten Mal.

Wenn man die Siegpunkte nicht als Tiebraker nimmt, sind die unterschiedlichen Sets relativ irrelevant. Beim Schweizer System sind klassischerweise als Tiebraker Buchholz (=Summe der Punkte der Gegner), Sonneborn-Berger (=Summe der gegnerischen Punkte, gegen die man gewonnen hat plus Hälfte der gegnerischen Punkte, gegen die man unentschieden gespielt hat) und/oder Buchholz-Buchholz (=Summe der Buchholzpunkte der Gegner) vorgesehen.
Dabei spielt es dann keine Rolle, welche Sets verwendet wurden. Deswegen ist das unproblematisch.
vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Feinwertung

Ich halte das für eine sinnvolle und faire Möglichkeit. Aber ich kann natürlich verstehen, dass man das nicht ständig ändern will.
Nobody is perfect, but I'm only a nobody O.o

Meine Dominion-Videos: https://www.youtube.com/user/GwinnRDominion
Ich freue mich über jede Anmerkung und Diskussion :-)

Heikes Zweiter
Gladiator
Beiträge: 68
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 18:09

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Heikes Zweiter » Mo 19. Feb 2018, 21:43

Ja, GwinnR hat Recht. Es waren nicht die unterschiedlichen Königreiche an sich, sondern die Siegpunkt(prozente?)rechnung, die darauf aufbaute. Natürlich waren die nur 2 Spiele, die damals gemacht wurden, auch nicht gerade hilfreich.

Zum Gedanken Schweizer System beim Dominion Finale will ich aber doch noch weiter ausholen: Schweizer System wird auch verwendet, um eine Rangliste zu erstellen und fortzuführen. Die Rangliste dient dann auch als Setzliste für die erste Runde des nächsten Turniers. Das Schweizer System zielt darauf ab, ähnlich starke Spieler aufeinander treffen zu lassen, um gerade kein KO-System spielen zu müssen. Zumeist entscheidet aber nicht ein einziges Spiel, sondern mehrere Spiele bestimmen Sieger und Verlierer einer Paarung. Unter anderem auch, um Startspielervorteil (oder Zufallseffekte wie z.B. Mischen) zu mindern. Die von GwinnR genannte Feinwertung nutzt auch nur für den Vergleich von Spielern, die die gleiche Bilanz (z.B. 3 Siege, 1 Niederlage) aufweisen.

Von daher ist das Schweizer System auf Basis nur jeweils eines Spiels nur eine Variante des bekannteren KO-Systems, wie man es z.B. im Tennis praktiziert. Das wäre dann zwar brutal, weil dann schon nach der ersten Runde die Hälfte der Spieler weiss, dass er/sie nicht mehr mit dem Titelgewinn rechnen kann. (Es sei denn, es würden mehr Runden gespielt, als im KO-System nötig). Andererseits wäre es aber zumindest klar und offen, anstatt des blöden Gefühls, eventuell nur wegen ein paar Prozenten nicht weiter zu kommen oder gar im Nachteil gewesen zu sein, weil man gleich starke Spieler bezwingen musste, während andere auf deutlich schwächere trafen.

Um Fehlinterpretationen vorzubeugen: Im vorigen Post wollte ich nur der Aussage widersprechen, es wären gleiche Königreiche im Schweizer System notwendig. Darüber hinaus wollte und will ich mich weder für noch gegen das Schweizer System aussprechen.

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 787
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Yola » Mo 19. Feb 2018, 22:43

GwinnR hat geschrieben:Wenn man die Siegpunkte im jeweiligen Spiel als Tiebraker nimmt, muss man fast zwingend die gleichen Sets nehmen. Andernfalls ist es sehr willkürlich. Das war, wenn ich mich richtig entsinne, der große Kritikpunkt beim ersten Mal.

Ja wenn man das als Tiebreck nimmt ist ein Gleiches Set umumgänglich in einen Schweizer system würde dieser aber weg fallen und der Tiebreak wäre die stärke der Gegner sowie als zweiter Tiebreck die Stärke der Gegnerischen gegner.

Das problem mit den unterschiedlichen sets war, das die Siegpunkte angeschaut wurden, etwas was komplett willkürlich ist, da auch dort jemand der 3 schwache gegner hat und selber stark ist hat es leichter 8 Provinzen zu kaufen als 4 Leute die alle gleich stark sind und sich die Provinzen dadurch automatisch aufteilen.


Genauso bei Gärten wenn man mit anfängern spielt kann man problemlos ein 100 Karten Deck + bauen weil die anderne nicht auf leere stapel spielen, wenn man das mit Provs versucht ist ein Gartenspiel oft zu ende bei eigenen Kartenstpalen von 20-40 (wobei 40 dann scjhon viel ist)


(Auf die anderen Sachen kann ich grade leider nicht eingehen, weil beusch für ne Woche und so)

Benutzeravatar
Spielmeister_Erik
Gladiator
Beiträge: 55
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 17:39

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon Spielmeister_Erik » Di 20. Feb 2018, 16:39

Ah ok. Das Hauptproblem war der Tiebreak. Hm wir beziehen auf jeden Fall die Buchholz-Wertung in unsere Überlegungen zum Finale mit ein.

Danke für eure Anregungen.

tufftaeh
Gladiator
Beiträge: 88
Registriert: Fr 23. Sep 2016, 19:40
Wohnort: Karlsruhe

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon tufftaeh » Di 20. Feb 2018, 16:58

Spielmeister_Erik hat geschrieben:Ah ok. Das Hauptproblem war der Tiebreak. Hm wir beziehen auf jeden Fall die Buchholz-Wertung in unsere Überlegungen zum Finale mit ein.

Was gut ist muss man nicht erst im Finale machen. :D
Auch in den 7 Qualifikationsturnieren wäre das ein viel, viel besserer Tiebreaker als irgendwas aus den Siegpunkten der einzelnen Spiele Berechnetes.

MrFrog
Ingenieur|in
Beiträge: 121
Registriert: Sa 24. Sep 2016, 06:56

Re: Jubiläumsmeisterschaft Diskussionsthread

Beitragvon MrFrog » Di 20. Feb 2018, 19:22

tufftaeh hat geschrieben:
Spielmeister_Erik hat geschrieben:Ah ok. Das Hauptproblem war der Tiebreak. Hm wir beziehen auf jeden Fall die Buchholz-Wertung in unsere Überlegungen zum Finale mit ein.

Was gut ist muss man nicht erst im Finale machen. :D
Auch in den 7 Qualifikationsturnieren wäre das ein viel, viel besserer Tiebreaker als irgendwas aus den Siegpunkten der einzelnen Spiele Berechnetes.


Oh ja!


Zurück zu „Jubiläumsmeisterschaft 2018“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste