Schuldenmarker

Benutzeravatar
Yola
Lehensherr
Beiträge: 820
Registriert: Sa 17. Sep 2016, 09:09

Re: Schuldenmarker

Beitragvon Yola » Mo 7. Nov 2016, 06:48

Ellersiek hat geschrieben:Ich habe nicht gegen diese Regel und das beachten dieser sollte auch nicht allzu schwer fallen.
Allerdings kann ich den Sinn der Regel nicht so ganz erkennen: Worin besteht der Unterschied, die Geldkarten nach und nach auszulegen oder sofort?

Großer Markt und noch die Ereigniskarte (Abendteuer), welche man für 0 Kaufen kann und die sagt das man sich eine Karte die bis zu 4 kostet nehmen kann, wenn man keine Geldkarte auslegen hat.

andere Karten wollen mir grade auch nicht einfallen. Außer welche bei dem es nachteilhaft für einen selber wäre wie: Bank und Füllhorn. Dann noch Geldkarten die einen dazu bringen sachen zu nehmen wie die aus (Dark Ages?) Die sagt das man beim Spielen ein Gold und ein Kupfer bekommt. Wenn man in der Kaufphase eine Karte kauft die ein Mischen auslöst (wie Villa)


Es gibt also gründe genug für diese Regel. (ich bin mir auch sicher das ich ein paar Karten vergessen habe)

marktlehrling
Moderator
Beiträge: 480
Registriert: Do 1. Sep 2016, 19:57
Kontaktdaten:

Re: Schuldenmarker

Beitragvon marktlehrling » Mo 7. Nov 2016, 08:40

Das schöne am analogen Spielen ist ja, dass man es im Prinzip machen kann wie man will. Wenn dir das Gerechne gegen den Strich geht, kannst du die Geldkarten auch "aufteilen" und später spielen - musst dir aber bewusst darüber sein, dass es eigentlich anders funktioniert für die Fälle, wo es relevant ist.

Mir fällt neben dem Großem Markt und Almosen noch die Schmuggelware (Nachbar nennt eine Karte, die du nicht kaufen darfst) und der Mandarin (beim Kaufen alle Geldkarten auf den Nachziehstapel legen) ein. Beim Stein der Weisen wäre es auch geschummelt, eine soeben gekaufte Karte mitzuzählen. Das Abenteuer (Geldkarte, mit der man noch eine Geldkarte zieht) könnte auch zu Verfälschungen führen, wenn man mischen muss.

Mit der Regel, Geldkarten später auszuspielen, könnte man außerdem auf den Gedanken kommen, dass man das Geld von einer Karte nicht aufteilen kann (also mit 2 Käufen und zwei Gold auf der Hand nicht was für 4 und was für 2 kaufen zu können). Deshalb finde ich die Originalregel intuitiver.

Ellersiek
Gärtner|in
Beiträge: 13
Registriert: Mi 26. Okt 2016, 11:27

Re: Schuldenmarker

Beitragvon Ellersiek » Mo 7. Nov 2016, 15:16

Wenn es einem in dem jeweiligen Zug egal ist, kann man ja zu Beginn der Kaufphase immer sein gesamtes Geld ausspielen.
Nachteil ist halt, dass die Gegner sehen, welche Geldkarten man gespielt hat.

Würde ich das Spiel mit meinem Opa spielen können (leider schon vor langer Zeit gestorben), würde ich nur die Geldkarten ausspielen, die ich auch wirklich brauche und die Sinn machen. Er konnte sich sehr viel merken und hätte bestimmt auch bei den Mitspieler und deren gespielten Karten aufgepasst.

Gruß und gut, dass wir drüber gesprochen haben.
Ralf
Wer immer die Wahrheit sagt kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten - Theodor Heuss


Zurück zu „Empires“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast